Scan Speak   
             Home    Lautsprecherkits    Daten / Pläne    Tests    Preise     Kontakt / Impressum    Händler    News  


aos

 

  

News 11/2018:

Nachlese Süddeutsche HiFi-Tage September in Stuttgart und Abacon 2018 im Oktober
in Nordenham:

In Stuttgart haben wir die E18, CM38P (passiv) und M80G (aktiv) vorgeführt. Die CM38P hat in dem
kleinen Hotelzimmer sehr souverän gespielt. Die M80G war auch sehr überzeugend, ein etwas größerer
Raum wäre aber sicherlich noch vorteilhafter gewesen. Die E18 (Elliptocor) hat wahrscheinlich jeden
Hörer beeindruckt. Was dieser kleine Lautsprecher kann ist schon umwerfend.
 
Es gab sogar Besucher, die unbedingt unsere ILLU 2.5 (Piccola) hören wollten, die wir eigentlich nur
zur Dekoration aufgestellt haben. Auch diese Lautsprecher haben für Überraschung gesorgt. Natürlich
darf man unter 80 Hz keine Wunder erwarten. Aber das was sie können, ist schon beeindruckend.

In Nordenham wurden die M80G und die E18 vorgeführt. Leider unter denkbar ungünstigen akustischen Bedingungen. Aber wenn mir ein langjähriger Kunde folgenden Kommentar schickt:

„… hattest ja wieder zwei tolle neue Lautsprecher dabei. Sowohl die M80 wie auch die Kleinere mit elliptischen Schwingspulen klingen hervorragend. Besonders die Kleinere klingt ganz schön groß. Was aber für mich wieder absolut überzeugend war
ist diese absolut natürliche Wiedergabe. Die anderen Boxen können laut, können Spektakel können alles aber keine
Gänsehaut. Und das macht den großen Unterschied. Ich bin nach Hause gefahren, habe mich vor meine M100G gesetzt ein

bisschen Musik gehört und laut yuhu gerufen. Deine Boxen sind einfach ganz tolle Entwicklungen und sie machen nicht nur
Musik sondern auch Emotionen…“

Kommentare dieser Art tuen gut und sind eine Bestätigung. Sowas hört man immer gern. Vielen Dank!

Liefersituation VOLT:

Ein bisschen eng momentan. Die nächste Lieferung aus England kommt erst wieder im Dezember. Könnte sein, dass der eine oder andere Kunde sich ein wenig gedulden muss.

Informationen zur M80G:

Die M80G ist ganz bewußt mit dem D3004/604010 als Hochtöner gebaut. Damit im Vergleich zur M100G
der Lautsprecher mit schmälerem Bassgehäuse (28W statt 32W) und kleinerem Mitten-, Hochtöngehäuse
einen deutlichen optischer Abstand hat. Obwohl klanglich im Mitten-, Hochtonbereich kein Unterschied ist.
Im Bass hat ein 32W etwas mehr Potenz als ein 28W - dass ist wohl nicht anders zu erwarten.

Bei der Elektronik haben wir momentan nur die Doliboxversion anzubieten. Werden aber bis Ende
November auch eine Cortex Version programmieren, damit sich auch preislich ein deutlicher Abstand zur M100G ergibt. Wir bitten noch etwas um Geduld.

An eine Hypex Variante ist bei der M80G nicht gedacht. Würden wir eine Hypex Version präsentieren,
wäre die FA253 die optimale Wahl. Aber dann ist preislich gesehen zur Cortex von Abacus kein
Unterscheid. Hätte nur einen Vorteil: Fernbedienung und Digitaleingang möglich. Wir werden diese Entscheidung davon abhängig machen, ob M80G Interessenten den Wunsch an uns herantragen.

HYPEX Fusion Amp Informationen:

Die aktuellen Preise waren Einführungspreise. Ab Januar 2019 kosten alle Fusion Amp Artikel 10% mehr.
Wer diese Preiserhöhung umgehen will, sollte November oder Dezember noch zuschlagen.

In diesem Sinne wünschen wir noch einen schönen Spätherbst.

Wir sind vom 5.11 bis 16.11. nicht in München. Vorführungen sind erst wieder ab dem 19.11. möglich.

München und Wessobrunn, im November 2018

 

News 09/2018:

1. Informationen zu den Hypex Fusion Amps:

Ergänzung zu den technischen Informationen aus News 08/2018 in Stichworten:

Eingänge: XLR, Cinch und Digital, Programmierung über USB-Kabel, Software kann per Download von
der Homepage Hypex runtergeladen werden. Fernbedienung möglich, kann direkt bei Hypex bestellt werden.
Die Fernbedienung regelt Eingänge, Lautstärke, Presets und Ein/Aus.
  Preis pro Stück ca. 12,- und das
Remote Kit ca. 25,-

Die Fusion Amps kosten bei uns, wenn sie im Bausatz bestellt werden, incl. aufgespielter Software
FA 122 für 2-Wege pro Paar 620,- und FA 123 für 3-Wege pro Paar 730,-. Fertig abgestimmt sind zur Zeit
die Modelle STUDIO 22 REF und CM38 A. Bei der S22REF haben wir eine 24dB Weiche nach Linkwitz
programmiert (Preset 1) und eine 36dB Weiche, ebenfalls Linkwitz (Preset 2). Beide haben die gleiche ÜF
mit 2200 Hz und ein paar kleine Feinheiten.
Die CM38 A hatten wir zunächste mit 3 Presets in 24dB, 36 und 48 dB programmiert. Alle drei hatten
fast identische Frequenzgänge nur unterschiedliche Flankensteilheiten. War ein aufwändiger Test, um
zu hören ob die steileren Flanken zu unterschiedlichen räumlichen Abbildungen kommen. Ein wirklich
dramatischer Unterschied war nicht festzustellen. Wir haben dann den Preset 24dB mit zwei modifizierten
Bass Anpassungen programmiert. So wie es Genelec auch anbietet. Das macht wohl mehr Sinn.

Aktiv-Bausätze, die wir mit Hypex ausliefern, haben die passende Software aufgespielt. Momentan fertig
abgestimmte Vollaktivsysteme, die lieferbar sind:

STUDIO 22 REF BE mit FA122 Preis pro Paar:       EUR 2.000,-  
STUDIO 22 REF GL mit FA122 Preis pro Paar:       EUR 1.450,-
CM38 A mit FA 123 Preis pro Paar:                          EUR 3.120,-.

2. MONITOR 80 G:

M80G_klein.jpg
Abb.: MONITOR 80 G

Wir haben es fast geschafft. Die „kleine“ M100G ist vor der Messe in Stuttgart noch fertig geworden. Eine Kleinigkeit
wird noch geändert: wir werden ein Mitten-, Hochtongehäuse mit dem kleineren Beryllium Hochtöner (604010)
zum Bausatz M80 G anbieten. Diesen Lautsprecher wollen wir in Stuttgart und auf der Abacon 2018 in Nordenham
in die Vorführung nehmen. Die Bestückung
 ist ähnlich wie die M100G, nur im Bass spielt der 28W4878T01 und
im Hochtonbereich der D3004/604010. Beide Lautsprecher werden mit den Dolibox Modulen angeboten.
Klanglich ist praktisch kein Unterschied, nur der Tiefbass ist in der M100G etwas mächtiger. Klar, hier spielt
die Membranfläche ihre größe aus. Aber bei der M80G konnte das Gehäusevolumen und die Breite etwas reduziert werden. Auf dass sich der WAF etwas erhöht.

Der Bausatzpreis ohne Elektronik wird statt 3160,- nur 2850,- kosten. Der Preisunterschied wird wohl nicht so ausschlaggebend sein, vermutlich eher die Breite des Tieftongehäuses. Statt 365 mm nur noch 330 mm.

So sehen übrigens die neuen 28er Revelator aus:

28W4871vV_klein.jpg28W4871vH_klein.jpg

Abb.: Scan Speak 28W4871T01

3. Vorführung in Stuttgart:

M80G, CM38 Passiv, E18 VA und eventuell im Vergleich dazu die LLU18 BE VA

News 08/2018:

Neue Infos zur CM 38 A und CM 38 P:

1. Schallwände CM38:

Gefräste Schallwände sind jetzt auch für den Versand erhältlich. Wir haben uns eine spezielle Verpackung ausgedacht, die einen sicheren Versand ermöglicht. Die Verpackung ist eine Leihverpackung. Sie muss
retourniert werden. Ansonsten kostet die Verpackung EUR 20,-. Das Pärchen Schallwände kostet EUR 119,-
inkl. Verpackung 139,-. Das Pfand von EUR 20,- bekommt der Kunde nach Rücksendung zurückerstattet.

2. Lautsprechertest in der Stereoplay 8/2018 mit Chassis von VOLT:

Interessanter Test des Graham Audio Flaggschiffs VOTU. Wir hatten berichtet, dass wir uns auf der
High End 2017 für den VOLT B2500 entschieden haben, weil der uns in der VOTO von Graham Audio
beeindruckt hat. Jetzt wurde die VOTU in der Stereoplay getestet. Quasi ein Schub für unsere CM 38.
Hier ein paar Textpassagen, die ganz aufschlussreich sind:
 

„ ... die Membran des VOLT Tieftöners, ist aus Zellulosemasse geschöpft, ohne Pressung luftgetrocknet und anschließend auf der Vorderseite mit Lack durchtränkt. Was die Oberfläche etwas schrumpelig aussehen lässt.
Der Sinn dahinter: hohe innere Dämpfung, materielle Heterogenität und enorme Steifigkeit bei sehr geringem
Gewicht. Der starke Antrieb (riesiger Magnet!) und die 75mm Schwingspule garantieren Schnelligkeit und liefern
die notwendigen Parameter für enormen Tiefgang … “. Die Redaktion hat den -3dB Punkt bei beeindruckenden
24 Hz gemessen. 

Graham Audio verwendet allerdings zwei parallel geschaltete Bässe vermutlich mit jeweils 8 Ohm. Wir
beschränken uns auf einen Bass, dafür aber mit 4 Ohm. Damit haben wir in etwa den gleichen Wirkungsgrad,
jedoch nicht die Membranfläche. Wir kommen allerdings in der aktiven Version trotz geschlossenem Gehäuse
tiefer, dank der Cortex-Plateamps, die den Tiefbass entzerren. 

In der Graham Audio finden sich, wie Stereoplay schreibt, auch die „Riesenkalotten“, die nach ATC aussehen,
aber von VOLT produziert werden. Im Text heißt es: „ … den Riesenkalotten mit außen liegenden Schwingspulen werden wahre Wunderdinge in puncto Transparenz und Neutralität nachgesagt …“.
Wissen wir schon länger und unsere Kunden auch!


Hypex FA 122 und FA 123:

Wie in den letzten News berichtet, haben wir auf der High-End 2018 Kontakt mit Hypex aufgenommen. Von
Hypex gibt es eine Fusion Amp Serie, d.h. Plateamps für den Einbau in  2- und 3-Weg Lautsprecher.
Grundsätzlich: Wenn man Digitalendstufen mit DSP Weichen akzeptieren kann, bieten sich tolle Möglichkeiten.
Der Hypex FA 122 hat 2 Kanäle mit jeweils 150W an 4 Ohm. Der FA 123 hat ebenfalls 2 Kanäle mit 150W/4 Ohm
plus einen Kanal mit 100W/4 Ohm. Das dürfte für normale HiFi-Anwendungen vollkommen ausreichen. Wer
mehr haben will, kann auch 2x 250W/4 Ohm bekommen. Haben wir nur nicht auf Lager. 

Das 2-Wege Modell kostet pro Paar ca. 590,-, das 3-Wege Modell um die 700,-. Wir werden ab sofort unsere Aktivkonzepte auch mit den Fusion Amps anbieten. Die Bausatzpreisliste wird in den nächsten Tagen angepasst.
Das wir Verstärker und Bausätzen nur vorprogrammiert ausliefern ist selbstverständlich.

Hypex FA 122 und STUDIO 100 TL Version 2018:

Als erstes haben wir den FA 122 mit der betagten STUDIO 100TL ausprobiert: Teilaktivbetrieb mit ATC 24W
und im Mittenbereich den Revelator 18M8641T plus Beryllium Hochtöner D3004/6040-00, anstelle der
Urversion 18W16545 plus Ringradiator.

Mal davon abgesehen, dass man bei dieser Upgrade Version eine modifizierte Frontplatte im MHT-Bereich
braucht, ist das Ergebnis genial. Der FA 122 ist jedenfalls eine preisgünstige Möglichkeit, auf Teilaktivbetrieb umzustellen und gleichzeitig das Update im Mitten- Hochtonbereich zu übernehmen. Das bringt die S100TL
wirklich noch mal auf Vordermann.

Bitte nicht nachfragen, ob wir auch die passive S100TL upgraden werden. Werden wir nicht. Wenn man Lautsprecher, wie die M100G, die M70G oder die CM38 kennt, will man diesen Schritt nicht mehr machen.

Die nächsten Versuche mit der FA 122 sind die STUDIO 22 REF und ILLU15 sein, für die wir momentan keine Aktivmodule mehr anbieten können, weil die Abacus A-Box Verstärkermodule nicht mehr zur Verfügung stehen.

Hypex und CM 38:

Mit der FA 123 haben wir uns als erstes 3-Wege Modell die CM38 vorgenommen. In diesem Fall die passive Bassreflex Version. Wir haben die passenden Übergangsfrequenzen, Pegel und Korrekturen, die wir bei der Entwicklung der CM38A erarbeitet haben, in die FA 123 programmiert und dann messtechnische
Feinabstimmung betrieben.

Es hat ein wenig Zeit gekostet. Man muss auch erstmal mit der Software klar kommen. Aber die Arbeit hat
sich gelohnt. Wir haben eine perfekte Abstimmung hinbekommen, die sich sehen und vor allem hören lässt.
Auf den Punkt gebracht: Allererste Sahne!
Und wenn man den Preis dieser 3-Wege Plateamps berücksichtigt: Ein Top Preis-Leistungsverhältnis. Und
wer grundsätzlich etwas gegen Digitalendstufen hat, kann 300,- mehr investieren und hat eine CM 38 A mit
Dolifet Endstufen. Dieses Modell basiert dann auf einem geschlossenen Gehäuse mit Bassentzerrung.

Eine CM38 mit FA123 kosten vollaktiv damit pro Paar nur etwa 3100,-. Das sind doch gute Nachrichten!

 
CM 60 TL – ein bewährtes TL Gehäuse mit neuem Treiber!

Die Parameter des Tieftöners unserer CM38, vor allem sein Qt von 0,37 deuten darauf hin, dass er sich gut
für eine Transmission Line eignet. Der AT 10“ Treiber von Audio Technology hat zumindest passiv nicht völlig überzeugt und leider auch nicht in einer TL. Der AT- Tieftöner ist ein Hightech-Chassis, sehr hochwertig
produziert. In der M70G mit entsprechender aktiver Entzerrung war der Treiber über jeden Zweifel erhaben,
aber passiv angesteuert, in der M60TL hat er leider nicht überzeugt.

Das Transmission-Line Thema ist in den letzten Jahren in den Hintergrund getreten, weil wir das Gewicht
auf Aktivboxen gelegt haben. Es ist auch sehr viel leichter ein geschlossenes Gehäuse zu bauen. Aber die
Gehäuse der M60TL standen nach wie vor in der Werkstatt ohne Schallwand. Mit dem Hintergedanken,
dass vielleicht eines Tages ein Tieftöner kommt, der es lohnt die M60TL zu reanimieren. Dieser Zeitpunkt
war im August 2018 gekommen.

Wir haben uns eine neue Schallwand für die M60TL fräsen lassen und den Versuch gestartet. Das Ergebnis
ist beeindruckend. Der VOLT B2500 hat schon in der CM38 einen erstaunlichen Tiefgang. In der M60TL setzt
er noch einen drauf. Trocken und tief schwarz. Selbst in der Passivversion. Da kommen weder eine Studio 85TL, noch eine M50TL mit. Damit war klar, dass es neben der CM 38 mit Bassreflex auch eine „CM 38“ als TL gibt.
In Anlehnung an die CM 38 heißt das neue Modell jetzt CM 60TL.

CM60TL_frei.jpg

Abb.: CM60TL

Nachruf an die M50TL:

Die Kreation einer CM 60 TL bedeutet, dass die M50TL in unserem Bausatzangebot überflüssig wird. Deshalb
wird hier ein kleiner Nachruf an die M50TL fällig, damit keiner unserer M50TL Kunden unglücklich wird.
 
Die STUDIO 100TL war viele Jahre unser Flaggschiff. Die M50TL hat die S100TL demontiert. Die M50TL hat bei
uns eine neue Ära eingeleitet, die Ära der „Bärennase“. Perfekte Transparenz und Neutralität, gepaart mit einer Musikalität die so selbstverständlich ist, dass selbst lange Hörsessions ermüdungsfrei zu genießen sind.
Mit der M50TL wurden auch die ersten Aktivierungen begonnen. Zuerst Teilaktiv, dann konsequent vollaktiv.
Die Aktivierung bot dann aber auch die Möglichkeit komplizierte TL Gehäuse gegen einfache geschlossene
Systeme mit elektronischer Entzerrung zu ersetzen. Damit wurden die Rangordnungen neu verteilt. Schritt
für Schritt wurde die M50TL dann von den Aktivlautsprechern überholt. Es gab auch vor Jahren schon mal den Versuch eine M50TL durch eine M60TL zu ersetzen. Dieser Versuch hatte leider keinen durchschlagenden
Erfolg. Die M50TL wurde nur ein klein wenig besser, dafür aber deutlich teurer. Erst der Erfolg der CM 38
mit dem speziellen VOLT Basstreiber hat letztlich den Boden bereitet für eine neue CM 60TL. Und die geht
richtig gut. Das war der Abschied einer ehemaligen Referenz. Der König ist tot, es lebe der König …

Mit den passiven CM38P und der CM60TL kommen wieder Passivlautsprecher in den Focus. Und es macht
Spaß die Passivtechnik noch mal anzuschieben. Das erfreuliche an den Modellen CM38 und CM60TL ist,
das beides nun möglich ist: Passiv und Aktiv. Und obendrein erschwinglich!

Thema Vorführlautsprecher im Studio in München:

Wir werden die CM60TL in das Bausatzprogramm aufnehmen, wir werden darüber hinaus aber in unseren Vorführungen keine weiteren Transmission Lines mehr präsentieren. Die noch vorhandenen Modelle (S42TL,
S85TL) wandern in Kürze in die Sonderliste für Selbstabholer. So wie momentan die aufgemöbelte S100 TL
Version 2018 mit ihren 100 kg pro Gehäuse. 

Vorführung sind momentan mit folgenden Modellen möglich:

M100G, M40G, CM38 + CM60TL A und P, E18 VA, ILLU18 VA, S22REF und M20G DAPO 

 

Süddeutsche HiFi-Tage in Stuttgart am 8.9 und 9.9.2018

Wir werden die E18 vorführen. Das ist auf jeden Fall eine Weltpremiere. Unsere E18 ist weltweit der erste Aktivmonitor mit Ellipticor Treibern.

Außerdem wollen wir unsere M100G mit Dolibox Aktivelektronik vorführen. Ob für die CM38 oder die CM60TL
noch Platz im Auto sein wird ist fraglich. Außerdem sind die Zimmer relativ klein. CM 38 od. 60 TL mit ???.

München, Wessobrunn im August 2018   

 

 

News 07/2018:

1. E 18 VA (Ellipticor)

E18_vV_klein.jpgE18_vH_klein.jpg

Abb.: E18 Vorderansicht und Ansicht der Verstärker-Rückwand

Wahrscheinlich so etwas wie eine Weltsensation:  Unsere E18 VA dürfte momentan die erste Aktivbox der
Welt sein, die mit Ellipticor Treibern bestückt ist! Und auch das ist Rekordverdächtig: Es sind die teuersten
2-Wege Lautsprecher, die wir jemals entwickelt haben.

18WEmR.jpg18WEoR.jpg
Abb.: 18WE4542 mit Abdeckring (links), ohne Abdeckring (rechts)

D3404_5520mR.jpgD3404_5520oR.jpg

Abb.: D3404_5520 mit Abdeckring (links), ohne Abdeckring (rechts)

Hier kurz und bündig einige Technische Daten:

Bestückung: 18WE4542T, D3404-5520 (Ellipticor Serie)
DSP-Weiche: 24 dB Linkwitz Filter, Übernahmefrequenz 1250 Hz. Linear bis 24 Hz,
Tiefbassfrequenz einstellbar von 16 – 80 Hz.
Aktivelektronik: Cortex Plateamp 2-Wege (Hersteller: Abacus)
Leistung: 85W
Bausatzpreis ohne Gehäuse: Komplett mit Endstufen EUR 3650,- pro Paar. 

Ellipticor:
Augenfälliges Merkmal: Elliptische Schwingspulen. Ovale Treiber hat es (fast) immer schon gegeben. Vermutlich um Platz zu sparen und dennoch etwas mehr Membranfläche zu haben. Vor allem in Geräten
wie Fernseher oder kleinen Radios wurden solche ovalen Treiber eingebaut. Mein allererster Lautsprecher,
gekauft 1967 von Neckermann für die Studentenbude, hatte auch eine ovale Membran mit Pappkonus in der Mitte für die hohen Töne. Heute würde man dazu "Breitbänder" sagen. Ovale Schwingspulen gab es meines Wissens wohl noch nie.

Vance Dickason hat in der Voice Coil 4/2018 einen Testbericht über die Chassis 18WE4542 und
D3404/5520 veröffentlich. In der Klang und Ton gab es einen Test im Heft 2/2018. Im Endeffekt bestätigen beide Tests extrem niedrige Klirrwerte und ein Zerfallsspektrum das seinesgleichen sucht.

Die beiden Ellipticor Chassis unserer E18 gibt es seit einem Jahr. Ich muss offen gestehen, dass ich
lange gezögert habe mit diesen beiden Chassis ein Projekt zu starten. Hauptgrund für die Zurückhaltung
war die Überlegung, ob im Selbstbau so teure Chassis überhaupt eine Berechtigung haben. Diese Frage bleibt erstmal so stehen. Letztlich überwog aber doch die Neugier zu hören was passiert, wenn
man mit Treibern arbeitet, die nahezu keinen Klirrfaktor und ein asymmetrisches  Abstrahlverhalten haben. 

Weitere Überlegung: Aktiv oder Passiv? Das Duo 18WE plus D3404 ist prädestiniert für eine geschlossene Aktivlösung. Der 18WE ist ausreichend belastbar und geeignet für eine Bassentzerrung die linear bis 24 Hz runtergeht. Passiv betrieben wäre der 18WE eher ein Mitteltöner. Die Entscheidung fiel also ganz klar zu Gunsten einer Aktivversion.

Externe Aktivweichen bei 2-Wege Systemen machen keinen Sinn. Infrage kam also nur ein sogenannter Plateamp (für die Rückwand), der entweder mit DSP-Weiche und Digitalendstufen oder DSP-Weichen
und Analogendstufen ausgestattet war. In diesem Punkt stehen wir ganz klar zu Abacus, mit deren
Einbauendstufen wir auch schon unsere Modelle ILLU18VA, ILLU15VA und S22REFVA ausgerüstet haben.
In diesem Fall kommt die neueste Entwicklung von Abacus zum Einsatz: Cortex Plateamp mit Dolifet Technologie wie schon in unserer CM38 A verbaut.

Lange Rede kurzer Sinn: Die A.O.S. E18 VA spielt seit Anfang Juli, also seit etwa zwei Wochen. Der Name
ist nicht besonders aufregend. E steht für Ellipticor und 18 für das Volumen der Box. Aktuell ist die E18 jetzt direkt vergleichbar mit unserer meistverkauften Aktivbox, die ILLU18BE VA.
Die E18VA spielt extrem sauber, differenziert, räumlich beeindruckend und zeigt bei komplexer Musik, dass sie das Handwerk größerer Lautsprecher gut versteht. Sieht klein aus, spielt wie eine Große. Man sollte bei den Lautsprecherständern nicht sparen. Auch der Vorverstärker darf ruhig vom Feinsten sein.

Ob die E18 VA eine ernsthafte Konkurrenz für die ILLU18 BE VA sein wird, wird sich noch zeigen. Klanglich spielt die E18 jedenfalls auf höchstem Niveau. Ich bin davon überzeugt, dass man heutzutage keinen besseren Lautsprecher in dieser Größenklasse bekommen kann. Man kann, wenn man die E18 betrachtet natürlich
darüber nachdenken, ob man die Optik, sprich Gehäuseform noch perfektionieren kann. Die akustischen Eigenschaften jedenfalls sind am oberen Limit. Ausführliche Messprotokolle zur Ellipticor-Serie kann man übrigens auf der Homepage von Troels Gravessen finden.

Ich halte mich mit den Klangbeschreibungen zurück und bleibe bewußt sachlich. Euphorie ist schon deshalb nicht angesagt, weil eine kleine Box, wie die E18 keine M100G oder CM38 aufmischen kann. Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen. Es wäre höchstens zu überlegen, ob man die E18 VA zu einem Mittel-, Hochtonsystem einer größeren 3-Wege Kombination machen könnte. Andererseits spielt unsere M100G zu
gut um abgelöst zu werden …

2. Süddeutsche HiFi-Tage:

SDHiFiTage.jpg

Wir werden auf den Süddeutschen HiFi-Tagen ausstellen.
Termin: Samstag/Sonntag 8. / 9. September 2018 Zimmer 409.

3. Neues zur A.O.S. CM 38:

Gefräste Schallfronten: Wir haben uns jetzt Kartonagen vorbereiten lassen, mit denen gefräste Schallwände auch  verschickt werden können.
Die unlackierten, weiß beschichteten und gefrästen Schallwände kosten pro Paar EUR 120,- plus Versandkosten.

Mittlerweile gibt es auch Kundenkommentare:

Kommentar zur CM38P von Steffen H., Fürth  (Hörstützpunkt):

„… habe ich schon erwähnt dass die CM38P saugeil ist? Was da in den Mitten abgeht ist schon phänomenal. Meinen vorigen Subwoofer (K&T Gravita) habe ich kurz mal mit angeschlossen und nach einem Abend wieder abgeklemmt. Ist auch ohne alles da – und zwar bis in den Keller. Dazu noch sehr sauber. An den Beryllium HT gewöhne ich mich bestimmt auch noch 😉. Ich habe mir auf der High End
ein paar Lieder „gemerkt“ und eine Playlist erstellt. Die Gitarre bei „Man in the long black coat“ von
Bob Dylan klingt unglaublich mit diesem Lautsprecher. Auch das Klavier bei „A case of you (live)“
von Diana Krall geht so über die S22REF nicht. Freu mich jeden Tag auf die Teile, die den Namen
Monitor wirklich verdient haben. Ich bin jedenfalls erstmal angekommen.“

Kommentar zur CM38P von Jürgen L., Berlin (kein Hörstützpunkt):

„…Viele Lautsprechersystem die ich in den letzten Monaten gehört habe, schaffen einen eigenen leicht identifizierbaren Klangcharakter, sie produzieren einen Sound, der gefallen soll.  Als ich die CM38 P
hörte, habe ich erfahren dass es auch anders geht, ohne eigenen Klangcharakter und ohne einen Sound
zu produzieren. Natürlich besitzt Sie auch ein eigenes Klangprofil, aber das ist so schwach ausgeprägt,
dass man ihr High Fidelity, also hohe Klangtreue bescheinigen kann. Und das über den ganzen Frequenzbereich.
Das ist ihre große Stärke. Aber fragen Sie mich jetzt nicht nach Ihren Schwächen! Ich habe seit ca.
3 Monaten diesen Lautsprecher bei mir zu Hause stehen und habe es aufgegeben nach Schwächen
zu suchen.
Mit der CM38 P bin ich der möglichst authentischen Wiedergabe von Musik ein gutes Stück näher gekommen.
Ihnen vielen Dank für diese Meisterleistung! Und viele Grüße aus Berlin.“

4. Testberichte zu den Mitteltönern VM 753 AOS und VM527:

Testbericht Hobby-HiFi  4/2018:
„ ... Mit der VM753AOS komplettiert Axel Oberhage sein Lieferprogramm mit einem herausragend guten 75mm Kalottenmitteltöner…“

Testbericht Hobby-HiFi 4/2018:
„ ... Mit der VM527 steht eine exzellente Mitteltonkalotte zur Verfügung, die relativ kostspielig, Ihr Geld aber allemal wert ist …“

Testbericht AudioXpress zum Volt VM752:

http://www.audioxpress.com/article/test-bench-volt-loudspeakers-vm752-3-midrange-dome-driver

Testbericht AudioXpress zum Volt VM527:

 http://www.audioxpress.com/article/test-bench-volt-loudspeakers-vm527-midrange

5. Liefersituation VOLT:

War in den letzten zwei Monaten etwas angespannt. Aber es wird wieder besser: Alle Bausätze mit den
Volt Mitteltönern VM753AOS und VM527 sind voraussichtlich wieder ab Anfang August lieferbar.

6. Neu: A.O.S. MONITOR 20 BE DAPO:

Wir werden immer wieder auf unsere MONITOR 100 DAPO angesprochen. Ob es diese Variante auch
mit den VOLT VM753AOS geben würde. Als wir mit ATC aufgehört und alle unsere wichtigen 3-Wege
Modelle auf VOLT umgestellt haben, hatten wir die Entscheidung getroffen, die DAPO Version einzustellen. Bei dieser Entscheidung bleiben wir. Aus folgendem Grund:

Eine echte D’Appolito Version hat zwei kleine Mitteltöner, etwa in der Größe der Scan Speak 12MU8731.
An solchen Projekten habe ich auch schon geschraubt, aber nie mit großer Begeisterung. Die M100 DAPO war ein sehr reizvoller Bauvorschlag zu einer Zeit, als es die ATC Mitteltöner ohne Lieferprobleme gab.
Die DAPO Version war eine M100G mit noch größerer Bühne und Pegel. Es gab auch einige Kunden ohne Platz- und WAF-Probleme. Es wurden ganz beachtliche High-End-Lautsprecher damit gebaut. Siehe Kundengalerie.
 
Als wir mit VOLT die neuen Mittelton-Kalotten AOS VM753 entwickelt haben, war uns schon bekannt, dass
es Überlegungen für die Entwicklung einer kleineren 2“ Mitteltonkalotte gab. Deshalb hatten wir uns schon damals entschieden mit einer neuen DAPO Version zu warten, bis die VM527 gebaut sind.

Mittlerweile sind die VM527 in der Produktion und auch schon getestet worden (Hobby-HiFi und
AudioXpress).

M20Gvoll.jpg

Abb.: Prototyp der M20G DAPO

Es existiert leider noch kein vernünftiges Foto von dieser Neuentwicklung. Der Prototyp basierte auf einem geschlossenem Bassgehäuse (ca. 24 Ltr.) bestückt mit dem Scan Speak Revelator 22W4851. Im Mitten-, Hochtonbereich 2 VOLT VM527 und mittig der Scan Speak D3004/604010. Die Lautsprecher werden
aktiv mit einem Cortex-Plateamp (3-Wege) angesteuert.

Technische Daten: Bassabstimmung bis 24 Hz (regelbar 16 - 80Hz). ÜF 650 Hz, 2500 Hz.
Der Mitten-, Hochtonteil kann entweder als offenes Gehäuse auf dem Bassgehäuse positioniert werden,
wie bei unserer M100G oder in ein komplettes Gehäuse verbaut werden. Quasi eine kleine M40G Variante.
Detaillierte Bauzeichnung folgt.

Die beiden VM527 zusammen mit dem D3004/604010 ergeben ein sehr kompaktes D’Appolito
Ensemble mit ausgezeichneten räumlichen Abbildungseigenschaften. Wir haben die M20G DAPO im
Frühjahr in Nordenham zusammen mit Hanno Sonder abgestimmt. Aus Kostengründen haben wir uns für ein
3-Wege Cortex Plateamp entschieden und keine Dolibox-Version entwickelt damit der Preis volkstümlich bleibt. Eine passive Version dieses Lautsprechers ist nicht geplant.

7. Neue Plateamps bei unseren 2-Wege Aktivboxen:

Die Umstellung von den A-Box Modulen auf Cortex Plateamps sind akustisch ein großer Schritt nach vorne,
führen aber auch zu Einschränkungen, auf die wir an dieser Stelle hinweisen müssen:

Die A-Box Module hatten wir bei den Aktivboxen ILLU18BE, ILLU18GL, ILLU15BE und S22REFBE angeboten. Diese Module konnten wir zum Preis von 700,- pro Paar anbieten. Die neuen 2-Wege
Cortex Module kosten 890,- pro Paar. Das lohnt sich nur noch für unsere meistverkaufte ILLU18 BE VA
und die neue E18 VA. Ansonsten gibt es momentan keine weiteren 2-Wege Aktivboxen.
Details zu den neuen Plateamps finden Sie auf der Homepage von Abacus. Wir müssen diese Details
hier in unseren News nicht unbedingt wiederholen.

Bei den 3-Wege Plateamp Versionen kostet das Paar EUR 990,-. Diese Plateamps werden in den Modellen CM38A und M20G DAPO verwendet.

ILLU18 GL, ILLU15 BE sowie S22REF BE sind noch (wie schon bisher) als Passivboxen erhältlich.

8. Hypex Fusion Amps:

Auf der High-End 2018 haben wir uns auch mit den Hypex Fusion Amps beschäftigt. Diese Aktivmodule
mit Digitalendstufen und DSP-Weiche sind preislich sehr attraktiv. Wir werden die FA 122 und FA 123
testen. Eventuell kommt eine FA 122 als Aktivmodul bei der S22REF BE in Frage. Eventuell auch als
Teilaktivlösungen bei den TL-Bausätzen. Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt darüber berichten.
Die Fusion Amps FA122 (2-Wege 2x 125W) haben wir schon erhalten, aber noch nicht testen können.  

München, Wessobrunn im Juli 2018




News 3/2018:

Homepage-Aktualisierung:

Die Homepage ist zumindest was die Bausatzangebote betrifft auf einem aktuellen Stand.
Noch nicht bearbeitet ist das Kapitel M50TL. Wir überlegen noch, ob wir die M50TL noch
bewerben oder besser gleich auf die CM38A+P als Alternative verweisen sollen. Im Kapitel
M50TL, M45TL und M24BR, M95BR sind alle Modelle noch mit den ATC Mitteltönern beschrieben.
Das ist jetzt ohnehin "alter Hut".
M100G, M40G, M60G, CM38 und die M24MKII sind mit den neuen VOLT Mitteltönern entwickelt
und haben sozusagen die alten Standards überholt. Die CM38 ist sowohl aktiv wie auch passiv
verfügbar. Die M24MKII vorerst nur als passive Version. Ob für eine aktive Version ein Bedarf
existiert, wird sich zeigen. Wir warten mal ab, ob überhaupt eine Nachfrage dafür existiert.

Wer einen kleinen Aktiv-Lautsprecher haben möchte, kann sich entweder für die CM38A oder
die ILLU18 VA entscheiden. Es ist genügend Auswahl vorhanden.

Die Preislisten und aktuellen Sonderlisten sind ebenfalls neu.

Noch einige Hinweise zur CM38 P:

wir haben professionelle Platinen in Auftrag gegeben. Ab ca. KW 11 stehen diese Platinen zur Verfügung
und sind in den Bausätzen enthalten. Mit Messingschrauben für die Spulenbefestigung, Abstandshaltern, Rasterbändern für die Fixierung der großen Kondensatoren. Die Platinen sind bedruckt und gekennzeichnet.
Siehe Platinen der ILLU18 und S22REF. Fehler bei der Bestückung sind so gut wie ausgeschlossen. Fast
hätte ich geschrieben "idiotensicher". Darf man aber natürlich nicht sagen! Diese Platinen sind im
Bausatzpreis inbegriffen. Wer die Weichen komplett verdrahtet haben möchte, kann das gerne
gegen Aufpreis haben.

Wir haben auch schon die Fertigung von gefrästen Fronten aus 22mm MDF 290x690 mm mit Grundierfolie
beauftragt. Der Preis liegt pro Stück bei 59,50. Unlackiert versteht sich und ab Lager München. Wenn die
Schallfronten verschickt werden müssen, dann muss dafür eine spezielle Verpackung produziert werden,
die einen sicheren Versand möglich macht. Die Kosten für Verpackung und Versand sind noch nicht
kalkuliert. Im März/April wird es diese Schallwände im Versand noch nicht geben. Nur per Abholung und
vorheriger Bestellung. Die Gehäuse sind relativ einfach zu bauen. Der Preis in unserer Gehäusepreisliste
ist eher als Anhaltswert zu verstehen. Unser Hausschreiner hat schon zu verstehen gegeben, dass er nur
relativ selten Zeit für Gehäuseproduktionen hat.
Wir könnten theoretisch die inneren Schallwände auch anbieten, aber wer sich die Gehäuse selbst baut
oder vom Schreiner machen lässt, baut sich die Inneren Schallwände besser selbst ein, denn wenn sich
hier Ungenauigkeiten einschleichen hat man unnötige Probleme.
 

Da wir in den letzten Monaten alle Neuheiten nur über die News kommuniziert haben, diese Themen
jetzt aber in den entsprechenden Seiten der Bausätze eingearbeitet sind, haben wir die alten
News soweit gelöscht und auch nicht mehr aktuelle Informationen gelöscht. Ich hoffe ich habe nichts
übersehen.

München, den 28.Februar 2018
    


News 1/2018:                                                                                                                                      
Ältere News


Breitband Betrachtungen:

Von einem befreundeten Entwickler in Korea (Marshall Electronics) haben wir Ende letzten Jahres ein hoch interessantes 5cm Fullrange Chassis zum Testen bekommen. Sehr hoher Wirkungsgrad: 92dB.  Laut Aussagen des Hersteller besitzt dieser 5cm Treiber die weltweit leichteste Membran. Das Vorführmodell, eingebaut in eine kleine 3 Liter Reflexbox, spielte mit einer Attacke und Präzision, die beeindruckte.

Ich habe in diesem Zusammenhang mit der Pico Lino 3 gespielt und hier auch mit den beiden Bereitbänder  10F8424G00 und 10F8414G10 miteinander verglichen. Mein Kommentar dazu: Es lohnt sich unbedingt die Paar EUR die der 10F8424G00 mehr kostet auszugeben.  Der G00 macht rund herum die bessere Figur. Meines Erachtens muss man auch nicht in teure Bauteile für eine Frequenzweiche  investieren. Es reicht eine Spule vom 0.68mH und ein Widerstand von 5R6, beides parallel geschaltet in Serie zum 10F und man hat einen weitgehend linearen Frequenzgang mit ausgewogener Tonalität.

Den kleinen Koreanischen Breitbänder werde ich im Rahmen der Breitbandspielereien auch noch weiter testen. Vielleicht kommt dazu in 2018 noch mehr. Irgendwas kleines, interessantes für den Schreibtisch. Mal sehen!

München, den 16.1.2018


News 11/2017:

Passive High-End - Weichen für ILLU18 BE und S22REF BE:

Bei den Fotos hat sich bei der S22REF ein kleiner Fehler eingeschlichen. Für den Fototermin
wurde bei der CFC12 Variante ein Widerstand vertauscht. Prompt hat es ein Kunde gemerkt, der
diese Weichen getreu nach dem Foto aufgebauen wollte (falsche Position) und die richtige Version
in unserem Bauplan als möglichen Fehler bemerkt hat. Vielen Dank für diesen Hinweis. Hier das
berichtigte Foto:

XOS22REFCFC12_klein.jpg

Abb.: S22REF BE High-End Weiche (passiv) mit den richtigen Widerständen an der richtigen Position

Und noch eine Ergänzung bei den Passivweichen:

ILLU18 BE High-End mit Mundorf LL60 Spulen:

ILLU18HELL60_klein.jpg

Der Einbau der Spule ist mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden, weil die
MCoil HeptaLitzen zunächst abisoliert werden müssen. Und der obere Widerstand
von den beiden grünen MOX10W um zwei Millimeter versetzt werden muss. Aber der
Aufwand lohnt sich. Der Lautsprecher gewinnt deutlich in Punkto Klarheit. Den Aufpreis
im Bausatz finden Sie in Kürze in der Bausatzpreisliste.

München und Wessobrunn, November 2017

 

 

News 10/2017:

1. ILLU18-32MAX:

In der Klang und Ton 6/2017 ist eine Referenz-Standbox mit Scan Speak Bestückung beschrieben worden.
Eine gute Idee, war schon lange fällig. Die Tieftöner hat nicht die Bezeichnung 32WU, sondern 32W und
stammt aus der Revelator Serie.

Ich möchte diese Idee aufgreifen. Vor allem für unsere Kunden, die eine passive ILLU18 BE oder eine NADA gebaut haben und sich gerne im Tieftonbereich zu neuen „Ufern“ aufmachen wollen. Ein richtiges Pfund im
Bass dazu bauen wollen. Arbeitstitel: ILLU18-32MAX TA. Dazu folgende Überlegungen:

Überlegung 1:

Wir bauen den Lautsprecher als Teilaktiv-Variante auf. Teilaktiv hat den Vorteil, dass die großen, verlustbehafteten und relativ teuren Bauteile für Spulen und Kondensatoren im Tiefpass entfallen, die Impedanzlinearisierung braucht es nicht und die teuren Bauteile für den Hochpass der „Nada“ oder
ILLU18 als Mittel-, Hochtöner entfallen auch.

Allerdings brauchen wir zwei Stereo Endstufen. Mein Vorschlag dazu: die neuen Abacus Cortex Plateamp
mmit passend programmierten Teilaktivweichen. Das ist eine überschaubare Investition, die unter € 1.000,-
liegt. Natürlich pro Paar. Diese Module wären auch für 3-Wege Vollaktiv nachrüstbar, wobei man den Lautsprecher dann auch Vollaktiv betreiben könnte. Das ist aber hier nicht Thema, sondern nur ein
möglicher Ausblick.

Überlegung 2:

Wir nehmen nicht den Subwoofer 32W4878T00, sondern den „normalen“ Tieftöner, der sich in unserer
M100G bewährt hat, den 32W4878T01. Das hat zwei Vorteile: Unser Tieftöner hat eine kurze Schwingspule
und hat eine deutlich geringere bewegte Masse. Das heißt er ist „schneller“, impulsfreudiger als der vergleichbare Subwoofer.

Das Projekt haben wir dank vorhandener Lautsprecherkomponenten auf die Schnelle realisiert:

Das Tieftongehäuse unserer M100G hat 50 Liter. Das passt. Die ILLU18 hat genau die Bestückung, die
auch in der KuT beschrieben ist.  Wir verändern nur eine Kleinigkeit indem wir den Reflexkanal schließen.
Das ist der Punkt, den Kunden mit vorhandenen Gehäusen beachten müssen! Wir hatten "rein zufällig"
auch geschlossene Gehäuse, die wir für unseren Versuchsaufbau verwenden.

XOILLU18-32SW_klein.jpg
Abb.: Versuchsaufbau ILLU18-32MAX

Damit haben wir alle Komponenten die wir für unsere ILLU18-32MAX benötigen.  Die Filter: Unsere Teilaktivweiche haben wir kurzerhand auf 200 Hz 24dB Linkwitz einjustiert. Sowohl den Tiefpass, wie auch den Hochpass. Beide Pegel passen exakt zusammen, also 0 dB.
Man kann hier je nach Raum leicht variieren. Den Tieftöner um 1dB absenken wäre auch
eine Option. Keinesfalls mehr Pegel !

Die passive Restweiche haben wir für Versuchszwecke steckbar gemacht. Damit unsere Kunden das nachvollziehen können, haben wir die Entwicklungsstufen dokumentiert und als PDF-Datei abgespeichert.  Sie können sich diese Datei gerne herunterladen.

../bilder/ILLU18-32MAX.pdf

Und hier das Schaltungsschema der Restweiche:

../bilder/XOILLU18-32MAX.pdf

Die ILLU18 Weiche passt nicht ganz, die der KuT 6/17 passt auch nicht ganz. Das hat sicherlich seinen Grund in den fehlenden Weichenteilen der TA-Version, was natürlich Auswirkungen auf die Restweiche hat.  Teilaktiv bedeutet bekanntlich, dass keine Spulen oder Kondensatoren auf die Lautsprecher einwirken.

Wir haben einen optimalen Mix aus beiden Weichenschaltungen entwickelt, der zu einer erstaunlich linearen Lautsprecherabstimmung führt, die zudem auch noch gut klingt. Linearer Frequenzgang heißt nicht automatisch, dass ein Lautsprecher auch gut klingen muss.

ILLU18 BE Kunden, die mit einem Aufrüstsatz upgraden wollen, können die
Weichen problemlos umrüsten.  Die passenden Bauteile sind b
ei und erhältlich.

XOILLU18-32_klein.jpg

Abb.: Restweiche MHT ILLU18-32MAX





Allerdings gibt es noch ein ABER:

Wer Überlegungen anstellt, diesen Lautsprecher komplett neu zu bauen, sollte sich darüber im klaren sein,
dass es noch andere Mitten-, Hochtonlösungen gibt, z.B. bei unserem Topmodell M100G. In diesem Fall allerdings nur Vollaktiv. Oder auch den 18M8641T. Für den wäre eine Teilaktivlösung hochinteressant.

Eine komplett passive Variante mit dem 32W4878T01 aufzubauen, wäre natürlich auch eine Möglichkeit.
Ob so genial wie eine Teilaktivlösung, sei mal dahingestellt. Wer es dennoch versuchen will, kann es mit der passiven Weiche nach KuT 6/17 versuchen. Die Weichenkomponenten dürften passen, nur die Linearisierung der Impedanz muss auf den T01 Typ geändert werden:

L= 12mH,
C= 1000µF
R= 4.2 (Innenwiderstand der Spule ca. 1R7 plus 2R5).

 

München-Wessobrunn, den 11.10.2017

 

News 9/2017:


VOLT VM 753 AOS

Der erste Prototyp des VM 753 hatte noch eine Schallführung mit 45° Winkel. In der Zwischenzeit haben wir
uns in Eigenregie eine gerundete Schallführung nach Vorbild des ATC bauen lassen. Die Montageplatte ist seitlich abgeschnitten. Damit wird unter Umständen auch wieder eine D’Appolito Version möglich.

VOLT_VM753AOS_klein.jpg
Abb.: VOLT VM 753 mit AOS Schallführung

Dieser Mitteltöner ist in dieser Version exklusiv nur von uns zu bekommen. In England wird auch ein
VOLT VM 753 angeboten, aber nur mit rundem Korb und 45° Schallführung. Im Gegensatz zu dem
ATC Mitteltöner, können
wir den VM 753 AOS ab Oktober 2017 auch
einzeln ohne Bindung an Bausätze an. Obwohl der VM 753 AOS eine speziell gefertigte Montageplatte
hat, wird der Mitteltöner nicht teurer als der ATC. Zumindest vorerst, weil man heute noch nicht weiß, wie
sich die Situation nach dem Brexit ändert.

VM 753 AOS  Preis pro Stück (vorerst aber nur paarweise erhältlich)    EUR  479,- pro Stück.

 

VOLT VM 527 – die neue 2“ Mitteltonkalotte:

VOLT_VM527a_klein.jpg
Abb.: VOLT VM 527

Die neue Kalotte, die bereits von Vance Dickason getestet wurde ist bei uns eingetroffen.
Unser Schreiner hat bereits erste Gehäuse gefertigt für eine Einzelbestückung VM 527 + BE,
sowie für eine D'Appolito Variante 2x VM 527 + BE. Die Entwicklungsarbeiten starten in Kürze.

Eventuell bauen wir einen kleinen 3-Wege Lautsprecher nach dem Vorbild des legendären
K+H Monitors. Mal seh'n.

Hier schon mal das Datenblatt zum runterladen:           

../pdf/chassis/VM527.pdf

Der VM 527 wird von AOS vertrieben. Preis EUR 390,-/Stück.

Wessobrunn/München im September 2017

 

 

News 05/2017

 ILLU18VA BE und GL Version 2017:

Wir haben die Aktivbox ILLU18VA neu überarbeitet. Die Urversion hatte einen Charakter, der in Richtung Studiomonitor ging. Beeindruckend präzise und direkt. Hat vielen sehr gut gefallen, aber für entspanntes, gemütliches Hören fast ein wenig zu direkt. Wenn dann auch noch eine ungünstige Raumakustik dazu kommt,
mit relativ wenig Bedämpfung, ging mir die Präzision ein Stück zu weit.

Ich habe deshalb in etlichen Hörsessions die Filtercharakteristik verändert und den Grundtonbereich ein wenig angehoben. Gerade der Grundtonbereich, erschien mir in der bisherigen Abstimmung etwas zu schlank.

Mit dieser Nachricht habe ich noch zurückgehalten, weil ich die Reaktion eines langjährigen Kunden abwarten wollte, der von seiner ILLU18VA BE durchweg begeistert war. Also eigentlich keinen Änderungswunsch hatte. Diesem Kunden hatte ich von der Modifikation berichtet. Er war neugierig es auszuprobieren. Dieser Kunde
hat dann berichtet:

„ … der Umbau hat gut geklappt und kann dazu nur sagen, die ILLU 18 BE spielte auch vorher sehr gut. Aber jetzt hab ich das Gefühl,dass der Eprom-Vorgänger wie eine kleine Engstelle oder Bremse für die Signale war. Der Klang ist nochmals freier geworden.Hab vorher gedacht, es geht nicht besser. Aber die Stimmen sind noch natürlicher und klarer. Die Bühne wurde damit
auch noch gut hörbar verbessert... “.

Genau diesen Eindruck habe ich auch gehabt. Und deshalb sind für ILLU18VA Kunden, ab sofort die
geänderten EPROMS bestellbar. Die Modifikation kann zum Preis von EUR 10,- inkl. Versand abgerufen werden. Sie sollten tatsächlich aber in der Lage sein, die EPROMS (sehen aus wie 8-beinige IC's) selbst zu tauschen. Wir geben Ihnen eine Anleitung wo und wie.

Wenn Sie das Gefühl haben, das sie das nicht können, dann können wir das gerne für Sie erledigen, wenn Sie und sie kompletten Module zuschicken. Mit Hin- und Rücksendung wird das unter normalen Umständen nicht länger als eine Woche dauern. Wir müssen die Termine dafür bitte aber absprechen.

ILLU18 BE und GL Passiv:

Wir haben uns neue Frequenzweichenplatinen machen lassen, die es jedem Laien sehr einfach macht, seine Frequenzweiche selbst zu bestücken. Hier ein Foto der neuen Weiche. Die Platinen sind durchkontaktiert und beschriftet. Eine Verwechslung der Bauteile ist im Prinzip nicht möglich. Siehe Foto mit und ohne Bestückung.

ILLU18Neu_klein

Abb.:  links ILLU18 XO High-End, rechts oben Standardversion, rechts unten Platine unbestückt

Gegen einen Aufpreis von EUR 30,- pro Paar sind aber auch fertige Weichen erhältlich.

 

P.S. Für die Passivversion der S22REF und S35BR haben wir ebenfalls neue Platinen machen lassen.
Siehe nachfolgende Fotos.  Die Fotos zeigen die Standardweichen, die CFC 14 und die CFC 12 Version der S22REF.

S22REFNeu_klein

Abb.: S22REF Platinen neu. Oben links CFC 12-Version, CFC 14-Version, Leerplatine, Standard-Version

Kabel:

Weiter oben bei den Platinen der ILLU18 können Sie ein Kabel erkennen, das so ähnlich aufgebaut ist, wie
ein Kabel aus USA, das wir lange Jahre in unserem Angebot hatten. Wir verwenden es zwar noch, bieten
es aber nicht mehr an, weil es unverhältnismäßig teuer geworden ist.

Wir können jetzt ein mit 4x4 Adern geflochtenes OFC Kupfer-Kabel mit durchnummerierten Einzeladern
anbieten für EUR 3,50 pro Meter.  Man kann es mit 4 + 4 Adern für den Bass verwenden (entspr. einem
3 mm² Kabel) oder für den Mittenhochtonbereich zum Beispiel mit 3+3 für den Mitteltöner und 1+1 für den Hochtöner konfektionieren. Viel Spass damit!

Drillkabel_klein

Abb.: gedrilltes Lautsprecherkabel, hier konfektioniert mit 2x3 Adern und 2x 1 Ader, Laborhohlstecker und Schraumpfschlauch

Wessobrunn/München im Mai 2017

News 12/2016

ILLUMINATA 18:

Kürzlich ist ein interessanter Bauvorschlag in der Hobby HiFi veröffentlicht worden: ILLUMINATA 18.
Für experimentierfreudige Bastler toll, dass diverse Hochtöner mit den entsprechenden Frequenzweichenmodifikationen im Bauvorschlag abgehandelt wurden. Vor allem kann auch ein Laie erkennen, dass Lautsprecherchassis, seien es Tieftöner oder Hochtöner, nicht ohne Änderung der Weichen austauschbar sind.

Da von unserer passiven ILLU18 fertig bedämpfte Gehäuse zur Verfügung standen, habe ich kurzerhand die Bestückung 18WU8741 plus Beryllium Hochtöner 6640 in diese Gehäuse eingebaut und Messungen durchgeführt. Einmal mit der Hobby-HiFi-Weiche und alternativ mit einer Weiche, die von unserer ILLU18 abgeleitet wurde.

Eine grundsätzliche Anmerkung vorweg: man darf mich gerne altmodisch nennen, aber die GHP Lösungen sind mit meinen Vorstellungen, wie Lautsprecher zu bauen sind, nicht zu machen.  Ich bin eher dafür, ein passendes Reflexgehäuse zu verwenden, als eine geschlossene Box mit frühem Bassabfall, der dann mit dicken, teuren und verlustbehafteten Kondensatoren im Signalweg korrigiert werden muss.

In unserem ILLU18 Bassreflex-Gehäuse haben wir das Problem mit dem Baffle Step nicht. Möglicherweise liegt das an dem schmalen Gehäuse mit nur 200mm. Unsere ILLU18 hat 230mm. In unserem Gehäuse brauchen wir diese Korrektur jedenfalls nicht. Im Gegenteil. Das führt zu einen Wirkungsgradverlust, der sich eher negativ auswirkt. Auch die Basskorrektur ist nicht nötig. Bei unseren Messungen haben wir auch festgestellt, dass das 18dB-Filter mit der ungewöhlich großen Spule von 0.39mH zu einem markanten Höhenanstieg führt.
Als Entwickler bin ich bemüht, die Höhen möglichst linear laufen zu lassen. Das ist auch nicht jedermanns Geschmack aber typisch für unsere Abstimmungen.

Wenn  mehr Zeit dafür ist, werde ich im Januar die Vergleichsmessungen gerne noch zur Ansicht hochladen.

Ich habe eine hervorragende Abstimmung erzielt, in dem ich unsere ILLU18 Weiche im Bass so geändert habe, dass die Spulenwerte verdoppelt und die Kondensatorenwerte halbiert sind. Den Hochtonzweig habe ich nicht geändert, nur dem niedrigeren Wirkungsgrad angepasst. Das Ergebnis nennt sich ILLU18BE-8 und ist perfekt.

Frage: braucht man eine 8 Ohm Version? Wer zum Beispiel diese Lautsprecher in einem Heimkino-Set betreiben will, nimmt vorzugsweise 8 Ohm Lautsprecher. Mag sein, dass auch einige Röhrenverstärker mit
8 Ohm Impedanz besser zurecht kommen. Wer nur Musik hört und eine „ganz normale“ Stereoanlage betreibt, der sollte wegen des besseren Wirkungsgrade die 4 Ohm Version vorziehen.

Wessobrunn/München, den 23.12. 2016


News 06/2016

Vorführraum in München:

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass wir Lautsprechervorführungen nur noch in unserem Showroom  in München, Pienzenauerstr. 33 durchführen.  Der Raum hat Wohnzimmercharakter und ist nur minimal akustisch korrigiert. In der Regel wird sich der Höreindruck auch auf „normale“ Wohnzimmer übertragen lassen.

Aufnahme Showroom

Abb.: Showroom München mit den Modellen ILLU18VA, M100GVA, M70GVA und Dolibox

In der Vorführung sind folgende Modelle (aktualisiert 2/2018):

Passiv-Lautsprecher:       S 22 BE, S 85TL BE (Version 2015 mit 12MU), S 42TL GL, CM 38 P

Aktiv (VA) Lautsprecher:  LLU18 BE, ILLU 15 BE, M100G BE, CM38 A, M40G

Nicht alle Modelle sind gleichzeitig zu hören. Telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Bei der Anmeldung teilen Sie uns Ihre Hörwünsche bitte mit. Bitte möglichst nur maximal zwei Modelle.
Tel. 089/99807972. Der Showroom ist in der Pienzenauerstr.33 in Bogenhausen.


Wessobrunn/München im Mai 2016

 

News 05/2015:


SUB 100 G:


Abb.: SUB 100G

Wir haben zusammen mit Abacus einen Subwoofer für den 32W4878T00 entwickelt. Von seinen
Abmessungen und der Elektronik (Bedienelemente und Endstufe) entspricht der Subwoofer genau der
Version des A12 von Abacus. Deshalb können Sie die technischen Informationen auf der Homepage von Abacus nachsehen. Die Endstufenelektronik ist aber speziell auch den 32W4878T00 abgestimmt. Einen kompletten Bausatz (Treiber, Dämmaterial mit kompletter Elektronik) finden Sie in Kürze in unserer Bausatz-Preisliste. Der komplette Bausatz SUB 100G kostet 1290,- ohne Gehäuse.

Der SUB 100 G kann übrigens optimal mit unserer ILLU18 VA und ILLU15 VA zusammen betrieben werden.
Der Subwoofer stellt dabei den Hochpass für die Satelliten. Diese Technik wird bei Abacus beschrieben.

Wessobrunn im Mai 2015

 


HIGH-END Audio Kit´s zum Selberbauen!
Mit den Lautsprecherchassis der absoluten Weltklasse!
 Deutsch


Copyright © 2010: A.O.S. Audiosysteme Axel Oberhage - Scan Speak Distribution Germany & Austria  - a href="file:///C%7C/Ku/AOS%20Neu%20September%202009/disclaimer.html">Disclaimer
High-End, high-end, AOS, A.O.S., Scan Speak, TDL, Lautsprecher, Subwoofer, audio, hifi, chassis,
Lautsprecher,Lautsprecherbausatz,Standbox,Regalbox,Heimkinosystem,Subwoofer,Preise,Bausatz,Boxenkonstruktion,Peerless, ScanSpeak, Scan Speak, Axel Oberhage, AOS, A.O.S., Audio Systeme, ATC, D.I.Y. speaker kits, High-End,
Scan Speak, Peerless, Vifa, KEF, Falcon Acoustics, Clarity Caps,
Lautsprecher, Lautsprecherboxen, Lautsprecher-Selbstbau, Selbstbauboxen, Lautsprecher-Eigenbau, Lautsprecher-Chassis, Lautsprecher-Gehäuse,
Transmissionline, Transmission-Line, transmission line, TDL ELECTRONICS, TDL Electronics, TDL Transmission Line Speakers, RSTL, MONITOR TL, Monitor Compact, MC, MONITOR COMPACT, TLS 2, TLS 3, STUDIO 100 TL,
Tieftöner, Mitteltöner, Hochtöner, Ringradiator, Frequenzweichen, Frequenzweichen Bauteile