Scan Speak   
             Home    Lautsprecherkits    Daten / Pläne    Tests    Preise     Kontakt / Impressum    Händler    News  


aos

Vorbemerkung: Hier befinden sich die neuesten News.

  

Ältere News finden Sie hier: Ältere News

News 9/2017:

VOLT Mitteltonkalotte jetzt auch für Passivlautsprecher – M50 TL V2017 und M60 TL V2017:

Für alle Passiv Lautsprecherbastler eine Entwarnung: Der Hinweis in unseren Bausatzpreislisten, dass
diese Bausätze nur noch lieferbar sind, solange die ATC Mitteltöner lieferbar sind, ist nicht mehr aktuell.

Ich habe die M60TL-VOLT BE passiv überarbeitet und die Frequenzweiche auf  den VOLT VM 753AOS
angepasst. Die bewährte Frequenzweiche konnte im Wesentlichen beibehalten werden. Nur die Entzerrung
bei der Resonanzfrequenz und der Pegel des Mitteltöners mussten angepasst werden.

Da M60TL und M50TL weichenmäßig identisch waren, gibt es beide Modelle, M50TLBE und M60TLBE
künftig mit VOLT als passive und aktive Lautsprecher. Mit ATC sind sie nicht mehr lieferbar!

VOLT VM 753 AOS

Der erste Prototyp des VM 753 hatte noch eine Schallführung mit 45° Winkel. In der Zwischenzeit haben wir
uns in Eigenregie eine gerundete Schallführung nach Vorbild des ATC bauen lassen. Die Montageplatte ist seitlich abgeschnitten. Damit wird unter Umständen auch wieder eine D’Appolito Version möglich.

VOLT_VM753AOS_klein.jpg
Abb.: VOLT VM 753 mit AOS Schallführung

Dieser Mitteltöner ist in dieser Version exklusiv nur von uns zu bekommen. In England wird auch ein
VOLT VM 753 angeboten, aber nur mit rundem Korb und 45° Schallführung. Im Gegensatz zu dem
ATC Mitteltöner, können
wir den VM 753 AOS ab Oktober 2017 auch
einzeln ohne Bindung an Bausätze an. Obwohl der VM 753 AOS eine speziell gefertigte Montageplatte
hat, wird der Mitteltöner nicht teurer als der ATC. Zumindest vorerst, weil man heute noch nicht weiß, wie
sich die Situation nach dem Brexit ändert.

VM 753 AOS  Preis pro Stück (vorerst aber nur paarweise erhältlich)    EUR  479,- pro Stück.

 

Zum Thema VOLT und ATC eine letzte Anmerkungen:

Wir hatten mit dem Gedanken gespielt, VOLT und ATC solange wie möglich, parallel anzubieten und eine
entsprechende Lagervorhaltung anzulegen. Auf der High-End im Mai diesen Jahres, hatten wir mit ATC
darüber gesprochen. Dieses Gespräch hat aber leider klar gezeigt, dass eine Bevorratung von diesen
Mitteltönern mit extremen Lieferproblemen verbunden wäre, weil die Produktion nur noch für ATC
eigene Lautsprecher zurückgefahren wurde. Wir warten bis heute noch immer auf eine Lieferung, die wir im Februar bestellt haben. Die Kunden, die noch ATC bestellt haben, bekommen die Mitteltöner aber noch:
Das ist garantiert. Neue Bestellungen haben allerdings keine Chancen mehr.

Wir haben uns deshalb für einen klaren Schlussstrich entschlossen. Die Idee einer Lagervorhaltung
haben wir verworfen und die Bestellung storniert. Wir konzentrieren uns auf die Mitteltöner von VOLT
und werden damit nicht nur aktive, sondern auch passive Lautsprecher entwickeln. Aktiv mit geschlossenen Gehäusen, passiv mit Transmission Lines. Siehe Kommentar zur M50TL und M60TL.

Diese Entscheidung ist auch der Aktiv-Entwicklungen geschuldet, denn wir können Dolibox Einschübe
nicht parallel für beide Varianten anbieten. Sie werden ab sofort nur noch für die VOLT Entwicklungen
gebaut. Jede andere Entscheidung wäre ein zeitlich nicht vertretbarer Aufwand. Sowohl für uns, wie auch
für Abacus, die bekanntlich unsere Dolibox Einschübe produzieren.

Wir hoffen Sie haben für diese Entscheidung  Verständnis.  

VOLT VM 527 – die neue 2“ Mitteltonkalotte:

VOLT_VM527a_klein.jpg
Abb.: VOLT VM 527

Die neue Kalotte, die bereits von Vance Dickason getestet wurde ist bei uns eingetroffen.
Unser Schreiner hat bereits erste Gehäuse gefertigt für eine Einzelbestückung VM 527 + BE,
sowie für eine D'Appolito Variante 2x VM 527 + BE. Die Entwicklungsarbeiten starten in Kürze.

Eventuell bauen wir einen kleinen 3-Wege Lautsprecher nach dem Vorbild des legendären
K+H Monitors. Mal seh'n.

Hier schon mal das Datenblatt zum runterladen:           

../pdf/chassis/VM527.pdf

Der VM 527 wird von AOS vertrieben. Preis EUR 390,-/St. Lieferbar ab Oktober 2017.

 

Neu: A.O.S. MONITOR 30 G BE

Ende letzten Jahres haben wir neben der M40G auch eine M60G mit 3 Bässen vom Typ 22W8851
entwickelt und auf der Abacon 2016 vorgestellt. Das war übrigens bereits der erste Lautsprecher
in dem wir den VOLT VM 753, den Vorläufer des VM 753 AOS eingesetzt haben.

Wir hatten letztes Jahr die M60G aus zwei getrennten Gehäusen zusammengestellt. Der untere Teil
war das Tieftongehäuse der M40G. Oben aufgesetzt hatten wir eine 3-Wege Kombination mit drittem
22W Bass in 8 Ohm, sowie den VM753 und dem bekannten 6640 BE-Hochtöner.

Die Mitten-, Hochtonkombination war austauschbar. M60G mit besagtem 3-Wege Aufsatz oder M40G
mit offenem 2-Wege Aufsatz.

Im Gegensatz zur M40G hält sich allerdings die Nachfrage nach der „großen“ M60G in Grenzen. Vielleicht
ist die M60G doch etwas zu groß geworden … ? So hohe Lautsprecher mit üppiger Bassbestückung ist
man von A.O.S. eher nicht gewohnt. In der Fertigboxen Welt allerdings nicht unüblich. Wie dem auch sei,
wir
haben den M60G Aufsatz erstmal aus der Vorführung genommen und statt dessen das 3-Wege
Gehäuse zu einem kompakten 3-Wege Variante umgebaut und eine M30G daraus gemacht. Sie wird
unsere betagte Bassreflex-Version der M24 (die "Design"-Variante der M50TL) ersetzen.
Im Tieftonbereich spielt in der M30G der 22W4851T00. Der VOLT VM 753 AOS als Standard Mitteltöner.
Im Hochtonbereich der übliche Beryllium D3004-6640. Eine Budget-Lösung mit dem 6600 ist denkbar.
Es muss nur der Pegel um 1dB reduziert werden. Bei der Dolibox Version ist diese Variante schaltbar
ohne dass man die Weiche umbauen muss.

Die M30G BE/GL ist als Aktivlautsprecher mit geschlossenem Gehäuse konzipiert. Die Aktiventzerrung
ermöglicht es die Boxen bis 20Hz abzustimmen, trotz kleinem Gehäuse. Keine Angst, der 22W kann das.
Und wir achten natürlich darauf, dass diese Entzerrung nicht spektakulär und überbetont ausfällt.
Die M30G rundet die Modellreihe nach unten ab: M100G, M70G, M60G, M40G und M30G.

Die Konstruktionszeichnung sind für die Dolibox-Variante gezeichnet.

Hier schon mal die Zeichnungsdateien zum runterladen:

../pdf/construction/M30GVA.pdf

../pdf/construction/M30GVA-Zeichnungsansichten1.pdf

../pdf/construction/M30GVA-Zeichnungsansichten2.pdf

Wessobrunn/München im September 2017

 

 

News 05/2017

 ILLU18VA BE und GL Version 2017:

Wir haben die Aktivbox ILLU18VA neu überarbeitet. Die Urversion hatte einen Charakter, der in Richtung Studiomonitor ging. Beeindruckend präzise und direkt. Hat vielen sehr gut gefallen, aber für entspanntes, gemütliches Hören fast ein wenig zu direkt. Wenn dann auch noch eine ungünstige Raumakustik dazu kommt,
mit relativ wenig Bedämpfung, ging mir die Präzision ein Stück zu weit.

Ich habe deshalb in etlichen Hörsessions die Filtercharakteristik verändert und den Grundtonbereich ein wenig angehoben. Gerade der Grundtonbereich, erschien mir in der bisherigen Abstimmung etwas zu schlank.

Mit dieser Nachricht habe ich noch zurückgehalten, weil ich die Reaktion eines langjährigen Kunden abwarten wollte, der von seiner ILLU18VA BE durchweg begeistert war. Also eigentlich keinen Änderungswunsch hatte. Diesem Kunden hatte ich von der Modifikation berichtet. Er war neugierig es auszuprobieren. Dieser Kunde
hat dann berichtet:

„ … der Umbau hat gut geklappt und kann dazu nur sagen, die ILLU 18 BE spielte auch vorher sehr gut. Aber jetzt hab ich das Gefühl,dass der Eprom-Vorgänger wie eine kleine Engstelle oder Bremse für die Signale war. Der Klang ist nochmals freier geworden.Hab vorher gedacht, es geht nicht besser. Aber die Stimmen sind noch natürlicher und klarer. Die Bühne wurde damit
auch noch gut hörbar verbessert... “.

Genau diesen Eindruck habe ich auch gehabt. Und deshalb sind für ILLU18VA Kunden, ab sofort die
geänderten EPROMS bestellbar. Die Modifikation kann zum Preis von EUR 10,- inkl. Versand abgerufen werden. Sie sollten tatsächlich aber in der Lage sein, die EPROMS (sehen aus wie 8-beinige IC's) selbst zu tauschen. Wir geben Ihnen eine Anleitung wo und wie.

Wenn Sie das Gefühl haben, das sie das nicht können, dann können wir das gerne für Sie erledigen, wenn Sie und sie kompletten Module zuschicken. Mit Hin- und Rücksendung wird das unter normalen Umständen nicht länger als eine Woche dauern. Wir müssen die Termine dafür bitte aber absprechen.

ILLU18 BE und GL Passiv:

Wir haben uns neue Frequenzweichenplatinen machen lassen, die es jedem Laien sehr einfach macht, seine Frequenzweiche selbst zu bestücken. Hier ein Foto der neuen Weiche. Die Platinen sind durchkontaktiert und beschriftet. Eine Verwechslung der Bauteile ist im Prinzip nicht möglich. Siehe Foto mit und ohne Bestückung.

ILLU18Neu_klein

Abb.:  links ILLU18 XO High-End, rechts oben Standardversion, rechts unten Platine unbestückt

Gegen einen Aufpreis von EUR 30,- pro Paar sind aber auch fertige Weichen erhältlich.

Wir haben jetzt auch eine High-End-Variante, die komplett mit Clarity Caps SA bestückt ist.
Diese High-End Version kostet EUR 70,- pro Paar als Aufpreis.

STUDIO 22 REF VA:

Auch bei unserer fast schon legendären S22REF haben wir die Abstimmung der Aktiv-Version überarbeitet.  
Die S22REF ist in der Passiv-Version ein Lautsprecher, der mit 6dB-Weiche aufgebaut ist. Sie spielt sehr räumlich und sehr homogen. Hier übrigens der  Kommentar eines Musikers, der diesen Lautsprecher Anfang
des Jahres gebaut hat:

„Lieber Herr Oberhage,

als professioneller Musiker habe in etlichen Aufnahme- und Masteringstudios die grössten und besten
Studiolautsprecher gehört. Im Arbeitszimmer benutze ich Midfielmonitore eines renommierten finnischen Herstellers. Nun war ich lange Zeit auf der Suche nach Lautsprechern fürs Wohnzimmer und habe etliche ausprobiert, bin aber bislang nicht glücklich geworden. Zu groß war immer wieder die Diskrepanz zwischen professionellem Gerät und Hifi-Lautsprechern.

 

Die Studio 22 ist schlichtweg sensationell. Sie verbindet so viele Tugenden. Die Höhen sind absolut klar, dabei
seidig und niemals aggressiv. Die Mitten sind satt und und die Stimmwiedergabe ist phänomenal. Der Bass dieses kompakten Lautsprechers geht erstaunlich tief hinunter und macht das Hören zu einem lustvollen Erlebnis. Aber
auch in den untersten Oktaven herrscht souveräne Disziplin - kein Matsch, immer bleibt alles sauber konturiert
und klar. Die Lautsprecher kommen mir sehr lebendig und dynamisch vor. Hervorragende Auflösung, tolle
Räumlichkeit. Ein grandioser Lautsprecher in allen Belangen!

 Mit freundlichen Grüßen

B. L.“

Nachdem B.L. meine Lautsprecher so schön beschrieben hat, möchte ich gerne auch seine Musik kurz beschreiben:  
Stereoplay hat die CD „Black Butterfly“ von Bernd Lhotzky einmal so beschrieben: „ ... ja, er spielt altmodisch. Aber auf welchem Niveau! Bernd Lhotzky, weltweit geschätzter Spezialist für ältere Jazzpiano-Stile, legt mit seiner Soloscheibe ein neues Meisterwerk seiner Kunst vor“.
Die CD hat eine überragende Kritik bekommen. Musik, Klang, Räumlichkeit und Transparenz mit voller Punktzahl. Ich selbst bin Klavierfan, deshalb habe ich mir diese Stridepiano CD vor etwa 3 Jahren gekauft
und spiele sie auch gerne in der Vorführung.

Genug der Werbung!

Ich habe sehr intensiv nochmal an der Abstimmung der aktiven S22REF gearbeitet. Vor allem ginge es mir darum, den Charakter der passiven S22REF möglichst 1:1 auf die Aktivversion zu übertragen und zusätzlich
dem Lautsprecher ein bisschen mehr an Volumen zu geben. Ich denke das ist mir sehr gut gelungen. Nach meiner Einschätzung hat der S22REF trotz vorzüglicher Referenzen immer etwas an Bassfundament gefehlt.
Ein Merkmal, dass die S35BR besser konnte.
Die neue S22REFVA kann mit der S35BR jetzt gut mithalten. Aus diesem Grund haben wir die VA-Version
jetzt wieder in die Preisliste der Vollaktivlösungen eingestellt.

P.S. Für die Passivversion der S22REF und S35BR haben wir ebenfalls neue Platinen machen lassen.
Siehe nachfolgende Fotos.  Die Fotos zeigen die Standardweichen, die CFC 14 und die CFC 12 Version der S22REF.

S22REFNeu_klein

Abb.: S22REF Platinen neu. Oben links CFC 12-Version, CFC 14-Version, Leerplatine, Standard-Version

M100G Designgehäuse:

Hier ein paar Fotos von unserer M100G in einem etwas „modernerem“ Gehäuse. Unser Schreiner im hohen Norden hat uns dieses Gehäuse gebaut. Der Mitten-, Hochtonaufsatz ist oben aufgesetzt. Die Verdrahtung läuft im Inneren des Gehäuses. Unser Gehäuse ist für den externen Aktivbetrieb gebaut, hat also in der Rückwand die drei LS-Anschlüsse. Es wäre ohne Probleme möglich diese Gehäuse auch mit Einbau Elektronik (Dolibox) zu produzieren. Wenn Interesse an dieser Gehäuseversion besteht, können wir Ihnen gerne die Adresse der Massivholz-Möbelmanufaktur weitergeben.

M100Design_klein1M100Design_klein2

Abb.: M100G Design Gehäuse

Ein anderer Kunde hat uns ebenfalls Fotos von seiner M100G Version geschickt. Den optischen Aufwand
kann man, wie man unschwer erkennen kann, problemlos nach oben treiben. Auf der High-End würden
dafür locker 30 – 40 Tausend aufgerufen.

JS_M100G_klein
Abb.: Kundenlösung für die M100G

Kabel:

Weiter oben bei den Platinen der ILLU18 können Sie ein Kabel erkennen, das so ähnlich aufgebaut ist, wie
ein Kabel aus USA, das wir lange Jahre in unserem Angebot hatten. Wir verwenden es zwar noch, bieten
es aber nicht mehr an, weil es unverhältnismäßig teuer geworden ist.

Wir können jetzt ein mit 4x4 Adern geflochtenes OFC Kupfer-Kabel mit durchnummerierten Einzeladern
anbieten für EUR 3,50 pro Meter.  Man kann es mit 4 + 4 Adern für den Bass verwenden (entspr. einem
3 mm² Kabel) oder für den Mittenhochtonbereich zum Beispiel mit 3+3 für den Mitteltöner und 1+1 für den Hochtöner konfektionieren. Viel Spass damit!

Drillkabel_klein

Abb.: gedrilltes Lautsprecherkabel, hier konfektioniert mit 2x3 Adern und 2x 1 Ader, Laborhohlstecker und Schraumpfschlauch

Wessobrunn/München im Mai 2017

 

News Januar 2017:

Bericht eines Kunden zur M100G:

"Hallo Herr Oberhage,

pünktlich zu Weihnachten konnte ich die M 100 G endlich fertigstellen. Zirka 75 kg schwer und mit bis zu sechs Zentimeter Gehäusedicke plus reichlich Verstrebungen. Optisch angelehnt an die Tiemann Design-Version oder - falls man so will - an
Wilson Audio‘s Watt/Puppy, Hochtonteil verstellbar um ihn auf den Sitzplatz auszurichten. Und jetzt etwa ca. 150 Hörstunden alt.

Zunächst war ich etwas unsicher, ob die Dolibox-Endstufen genügend Leistung und Klangqualität besitzen. Ich höre gerne Rockmusik in (manchmal sehr) gehobener Lautstärke. Bislang betrieb ich meine TL100 Mk II XL im Teilaktivbetrieb mit je
zwei T+A 1530 plus Vincent T800. Also Leistung im Überfluss. Und ich war mit dem Klang eigentlich zufrieden. "Damals"
ein großer Sprung zu meinen Dynaudios aus den 90er Jahren.

 Die TL hatte für meine Raumsituation immer ein wenig zu viel Bass und regte im Tiefbass reichlich Raummoden an.  Die
Höhen waren je nach Aufnahme manchmal etwas zu spitz. Vielleicht lag es am Mundorf Supreme Silver/Oil-Kondensator.
Und das kleine Loch im Oberbass dürfte allen TL-Besitzern bekannt sein. Aber das Bessere soll ja der Feind des Guten sein. Deshalb musste ich die M 100 haben. Hinsichtlich meiner Skepsis zu den Doliboxen habe ich mich dann doch auf Ihre
Aussage verlassen. Und das war gut so. Die Leistung reicht meines Erachtens und am Klang gibt's nichts zu mäkeln.

Beim ersten Hören meiner Neuanschaffung war ich noch nicht restlos begeistert. Es klang im Vergleich zur TL wärmer aber
auch etwas verhangen und stumpf. Aber mit jeder Betriebstunde klangen die Boxen sauberer, klarer und einfach besser.
Die Raummoden sind völlig verschwunden. Der Tiefbass ist da, aber sauber und nicht überbetont. Hi-Hats, mit Sticks angeschlagen, klingen völlig klar und nicht überbetont. Die Mitten sind ein Traum, völlig natürlich und durchhörbar.
Man entdeckt Details in einer Aufnahme, die sogar mit der TL nicht zu hören waren. Schade wenn die Bärennase nicht mehr verfügbar sein sollte. Der saubere Klang ändert sich auch bei Brachialpegeln nur unwesentlich. Blockbuster-Filme über die
Anlage sind ein Genuss. Die Sprachverständlichkeit ist wohl nicht mehr zu verbessern. Alles klingt fast schon beängstigend natürlich. Nichts ist überbetont oder nervig. Man hört deutlich die Qualität der Aufnahmen … 

Ich konnte auf der High End in München sündhaft teure Lautsprecher der Marken Magico, Gauder, Wilson Audio usw. anhören. Ich kann nicht behaupten, dass mir ein besseren Klang im Gedächtnis haften geblieben ist (vielleicht die Großen von Geithain…)Was für den traumhaften Klang letztendlich verantwortlich ist, mag ich nicht zu beurteilen. Möglicherweise ist es die Summe aller Teile. Ein ganz, ganz großes Kompliment an die Entwickler.

Und an alle, die mit einer M 100 liebäugen: ganz schnell zugreifen bevor es zu spät ist! Bei Interesse kann man die Teile bei
mir zu Hause auch anhören...

Das war für den Beginn des Jahres doch wieder einmal ein erfreulicher Kommentar eines neuen
Hörstützpunktes in 95497 Goldkronach ...
Vielen Dank für das Feedback!

Hautsch M100

Abb.: Kundenprojekt M100GBE

Anmerkung zum Thema "Bärennase":

"... bevor es zu spät ist ...", bezieht sich natürlich nur auf die original ATC Mitteltöner, deren Zeit langsam aber sicher ausläuft. Wie aber schon in der letzten News angesprochen, haben wir den Ersatzmitteltöner von VOLT bereits im Haus und es spielt zum Beispiel in der neuern MONITOR 60G BE.

Bei allen aktiven Bausätzen und Lautsprecherkombinationen wird der Ersatz ohne Probleme und reibungslos
über die Bühne gehen. Die passiven Lautsprecher mit dem ATC wird es wohl bald nicht mehr geben. Das ist
schade, aber vermutlich nicht zu ändern. Wer in dieser Hinsicht noch ein Projekt realisieren will, für den fällt
der letzte Vorhang in Bälde.

Wessobrunn, München, den 10.1.2017 

 

 

 

Abacon Nachlese:

MONITOR 60 BE VA

Unsere große Standbox mit 3 Tieftönern ist doch noch rechtzeitig zur Abacon fertig geworden.
Hier noch ein Foto. Dass die Lautsprecher bereits mit dem speziellen A.O.S. VOLT Mitteltöner
ausgerüstet waren, haben die meisten Hörer erst gesehen, als sie darauf aufmerksam gemacht
wurden. Wir bieten diesen neuen Bausatz generell mit dem VOLT an. Es wäre zwar nur eine kleine
Änderungen an der Weiche notwendig, aber es macht wenig Sinn einen neuen Lautsprecher zu
entwickeln, bei dem ein wichtiges Element, in dem Fall der Mitteltöner, ein Auslaufmodell ist.

M60GBE_klein
Abb.: MONITOR60G BE 

Anmerkung zum Gehäuseaufbau: Unser Vorführ- und Entwicklungs-Lautsprecher wurde mit zwei Gehäusen gebaut, die übereinander positioniert sind. Der kritische Betrachter möge uns das nachsehen. Es ist einfach praktisch, wenn man nur das Oberteil austauschen muß, um zwischen einer M60G und einer M40G zu wechseln. Außerdem sind getrennte Gehäuse leichter tragbar. Der Bauplan sieht natürlich ein einteiliges Gehäuse als Lösung vor.

Zur Abstimmung noch einige Anmerkungen:

Der dritte Bass (alle drei Bässe sind 8 Ohm Versionen, die parallel geschaltet sind), der ganz bewusst nach oben gesetzt ist, hat einen positiven Einfluss auf die Raumakustik. Die Raum bezogenen Resonanzeffekte
der Tieftöner werden quasi entschärft.

Der bekannte Spruch: Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen, wird mit der Addition der drei Tieftöner in der M60G elegant gelöst, weil die Gehäuse schlank bleiben. Das kann man von unserer M100G mit 32cm Bass
nicht behaupten. Dafür ist andererseits die Höhe der Lautsprecher auch nicht in jedem Wohnzimmer passend. Einen Wehrmutstropfen aber haben alle Mehr-Bass Lösungen wie M40G und M60G. Sie sind teurer als die M100G mit einem Tieftöner. 

Als Entwickler muss ich aber zugeben, dass solche Überlegungen keine Rolle gespielt haben.

ILLUMINATA 18:

Kürzlich ist ein interessanter Bauvorschlag in der Hobby HiFi veröffentlicht worden: ILLUMINATA 18.
Für experimentierfreudige Bastler toll, dass diverse Hochtöner mit den entsprechenden Frequenzweichenmodifikationen im Bauvorschlag abgehandelt wurden. Vor allem kann auch ein Laie erkennen, dass Lautsprecherchassis, seien es Tieftöner oder Hochtöner, nicht ohne Änderung der Weichen austauschbar sind.

Da von unserer passiven ILLU18 fertig bedämpfte Gehäuse zur Verfügung standen, habe ich kurzerhand die Bestückung 18WU8741 plus Beryllium Hochtöner 6640 in diese Gehäuse eingebaut und Messungen durchgeführt. Einmal mit der Hobby-HiFi-Weiche und alternativ mit einer Weiche, die von unserer ILLU18 abgeleitet wurde.

Eine grundsätzliche Anmerkung vorweg: man darf mich gerne altmodisch nennen, aber die GHP Lösungen sind mit meinen Vorstellungen, wie Lautsprecher zu bauen sind, nicht zu machen.  Ich bin eher dafür, ein passendes Reflexgehäuse zu verwenden, als eine geschlossene Box mit frühem Bassabfall, der dann mit dicken, teuren und verlustbehafteten Kondensatoren im Signalweg korrigiert werden muss.

In unserem ILLU18 Bassreflex-Gehäuse haben wir das Problem mit dem Baffle Step nicht. Möglicherweise liegt das an dem schmalen Gehäuse mit nur 200mm. Unsere ILLU18 hat 230mm. In unserem Gehäuse brauchen wir diese Korrektur jedenfalls nicht. Im Gegenteil. Das führt zu einen Wirkungsgradverlust, der sich eher negativ auswirkt. Auch die Basskorrektur ist nicht nötig. Bei unseren Messungen haben wir auch festgestellt, dass das 18dB-Filter mit der ungewöhlich großen Spule von 0.39mH zu einem markanten Höhenanstieg führt.
Als Entwickler bin ich bemüht, die Höhen möglichst linear laufen zu lassen. Das ist auch nicht jedermanns Geschmack aber typisch für unsere Abstimmungen.

Wenn  mehr Zeit dafür ist, werde ich im Januar die Vergleichsmessungen gerne noch zur Ansicht hochladen.

Ich habe eine hervorragende Abstimmung erzielt, in dem ich unsere ILLU18 Weiche im Bass so geändert habe, dass die Spulenwerte verdoppelt und die Kondensatorenwerte halbiert sind. Den Hochtonzweig habe ich nicht geändert, nur dem niedrigeren Wirkungsgrad angepasst. Das Ergebnis nennt sich ILLU18BE-8 und ist perfekt.

Frage: braucht man eine 8 Ohm Version? Wer zum Beispiel diese Lautsprecher in einem Heimkino-Set betreiben will, nimmt vorzugsweise 8 Ohm Lautsprecher. Mag sein, dass auch einige Röhrenverstärker mit
8 Ohm Impedanz besser zurecht kommen. Wer nur Musik hört und eine „ganz normale“ Stereoanlage betreibt, der sollte wegen des besseren Wirkungsgrade die 4 Ohm Version vorziehen.

Wessobrunn/München, den 23.12. 2016

 

 

News Oktober 2016

Es gab eine Menge Arbeit und ein paar wichtige Änderungen an den verschiedenen Aktivmodellen mit entscheidenden Weichenstellungen für die zukünftigen Lautsprechermodelle. Deshalb müssen
Aktualisierungen der Homepage News manchmal etwas zurückstehen. Nachstehend die aktuellen Berichte:

ATC-exit:

Fast zur gleichen Zeit, als England seinen Brexit erklärte, kam die überraschende Meldung von ATC, dass
ab dem Frühjahr 2017 die Mitteltöner SM75-150-16 nicht mehr für OEM Kunden zur Verfügung stehen. Diese Meldung war gelinde gesagt ein Schock. Sind doch im Prinzip alle unsere Top Lautsprecher mit dem ATC Mitteltöner aufgebaut.

Bei den Überlegungen zu möglichen Alternativen wäre der ScanSpeak 12MU eine Möglichkeit. Dann war uns
bekannt, dass VOLT einen ähnlichen Mitteltöner, den zum Beispiel PMC einsetzt, fertigt. Die dritte Möglichkeit wäre gewesen einen sehr großen Lagerbestand aufzubauen, der noch ein paar Jahre vorhält.

Die erste Alternative haben wir schon seit einigen Jahren in der "Pipeline". Sie ist wirklich gut, aber kommt
einfach nicht auf das Niveau. Die Bestandsvariante wäre sehr teuer und mit einigem Risiko verbunden. Ist
also auch nicht hilfreich.

Die Alternative 2 war unsere Wahl. Wir hatten diesen Mitteltöner schon öfter ins Visier genommen, aber
die Standardversion hat 8 Ohm (der ATC 16 Ohm), hat einen sehr viel größeren Magnet, würde ohne Änderungen am Gehäuse nicht in unsere Schallwände passen und die bitterste Pille wäre gewesen, dass
die VOLT Version im Preis um etwa 30% höher gelegen hätte.

Wir haben uns deshalb mit VOLT über eine spezielle A.O.S. Varianten unterhalten. Man versprach das
mögliche zu tun und wir haben uns geduldig abgewartet. Auch aus diesem Grund haben wir das Thema
erstmal nicht kommuniziert.

VOLT hat tatsächlich nach ein paar Monaten eine Spezialversion präsentiert, die eine Impedanz von 16 Ohm
wie der ATC hat. Die Magnete sind dimensioniert, dass der Wirkungsgrad in etwa mit dem ATC übereinstimmt. Die Dimensionen des Mitteltöners sind so gestaltet, dass eine Verschraubung in der Schallwand von hinten möglich ist ohne den Mitteltöner zu zerlegen (das geht bei der 8 Ohm Variante nicht).

Eine weitere Korrektur war uns auch wichtig: Der VM732 ist komplett rund. Damit hätten wir Probleme bei
unserem Center M40G bekommen, der zwei 22W links rechts und in der Mitte unten den ATC und mittig oben
den D3004/604010 verwendet. Unsere Version hat eine angeschnittene Montageplatte. Wenn man berücksichtigt, das auch die Position der Schraublöcher identisch ist, kann man beide Mittetöner fast 1:1
austauschen. Aber nur fast! Effektiv ist der VOLT gegenüber dem ATC um 1dB lauter. Der fs Punkt sitzt
etwas höher (350 statt 320). Bei unseren steilflankigen Filtern ist das aber in der Praxis vernachlässigbar.
Im Frequenzgang nach oben, ist er sogar noch etwas linearer als der ATC. Bei dem von uns geplantem
Einsatz in Aktivmodellen keinerlei Problem.

Und noch ein wichtiger Punkt: Der VOLT Mitteltöner in unserer Ausführung kostet nur unwesentlich mehr als die ATC Kalotte. Das heißt die aktuellen Bausatzpreise werden sich nicht durch den Einsatz von VOLT ändern.

Dennoch sollten unsere Kunden die Konsequenzen aus dem Wechsel von ATC zu VOLT kennen und auf die kommenden Änderungen vorbereitet sein.

Wir werden die passiven 3-Wege Kombinationen komplett einstellen, wenn keine ATC mehr bestellt werden können. Das betrifft konkret die passiven M50TL, M60TL, M95BR und alle passiven DAPO Versionen.

Wer also noch Überlegungen hat, sich einen passiven Lautsprecher mit der „Bärennase“ anzuschaffen, sollte zugreifen bevor es zu spät ist.

Der Service für die ATC Kalotte, so hat es uns ATC versichert, ist auch in Zukunft gewährleistet. ATC wird die Produktion nicht einstellen. Es gibt bekanntlich auch noch die S-Version in 8 Ohm. Allerdings nur für ATC Fertiglautsprecher und für den Ersatzteilbedarf der eigenen Fertigboxen. Die Konkurrenz ist wohl zu groß
geworden?

Wir werden im nächsten Jahr komplett auf VOLT umsteigen und für diejenigen Kunden, die unbedingt eine Version in 8 Ohm, mit höheren Wirkungsgrad haben wollen, sei gesagt, dass wir dieses Modell dann ebenfalls auf Lager haben werden, aber keine Bausätze damit planen.

Abacon 2016:

Wir beschäftigen uns seit geraumer Zeit mit „kleineren“ Varianten der M100G. Insbesondere Gehäuse mit
einer Breite von nicht mehr als 25 cm. Damit kommt als Bass nur der  ScanSpeak 22W Revelator in Frage.
Bei den aktiven Modellen mit geschlossenen Gehäusen sind die Treiber  22W8851T und 22W4851T mit
Papiermembran die perfekte Wahl. Sie kommen dem 32W Revelator, auch mit Papiermembran, sehr nahe.

Die kleinste Variante ist die M24G MK II:

Diese Thema wurde in den letzten News berichtet. Nur soviel noch: Momentan kann das Modell M24MK II
nur mit externen Aktivweichen für Anwender mit eigenen Endstufen oder mit Abacus Endstufen und den
steckbaren Filtern bestellt werden. Wir bemühen uns in Kürze auch eine Dolibox-Version anbieten zu können.

Die mittlere Variante ist die M40GBE:

Auch darübere ist schon berichet worden. Für die M40G ATC gibt es eine Dolibox-Version. Da der Hochtonbereich in 1dB Schritten angepasst werden kann, ist diese M40Dolibox für ATC und VOLT
einsetzbar. Die externen Aktivweichen sind ebenfalls möglich.

Die M40G ist noch keine M100G, kann aber eine M70G durchaus ersetzen. Darüber denken wir nach.
Das wäre im Zuge der VOLT-Einführung eine Möglichkeit das Lautsprecher-Programm zu straffen.

Die große Variante heißt M60G BE

In Fachkreisen ist bekannt, dass ein dritter Bass, der über dem Mitten-, Hochtonbereich einer Box mit
zwei Bässen unten, die Raumresonanzprobleme im Bassbereich reduzieren kann. Das war die Idee
hinter der M60G.

Mir ist bewußt, dass die M60G BE Limits erreicht, sprich Gewicht und Kosten. Für den Entwicklungsanreiz
war mir das aber keine Bremse. Wenn man über die High-End in München spaziert, sieht man Lautsprecher,
die eine M60G zierlich und bescheiden erscheinen lassen. Auch der Anschaffungspreis Preis ist im Vergleich dazu geradezu lächerlich. Der Reiz so einen Lautsprecher zu machen, war vorhanden. Jetzt steht er.

Wir haben mit der M60G einen schlanken, extrem dynamischen Lautsprecher mit einem perfekten
abgestimmten Mitten-, Hochtonbereich, mit exzellenter räumlichen Abbildung.

Die Konstruktion sehen Sie in der nachfolgenden Zeichnung.

../pdf/construction/M20M40.pdf

Die Zeichnungen werden in Kürze mit den Zeichnungsansichten ergänzt und dann in den Downloadbereich
der Konstruktionszeichnungen eingestellt.

Meine Prototypen sind schon aus Transportgründen zweigeteilt aufgebaut. Sehen deshalb zwangsläufig
etwas höher aus, als tatsächlich in den Konstruktionszeichnungen hinterlegt.

Die M60 wird erst im Dezember oder Januar lieferbar sein. Wir werden für die M60G eine Dolibox Version vorbereiten. Das braucht noch etwas Vorlauf. Verfügbar sind momentan nur die Modelle M24GBE und
M40GBE. Die Membranfläche Der M60G mit 3x22W ist mit 660 cm² jetzt deutlich über der des 32W4878T von unserer M100G. Höchste Dynamik und Schnelligkeit ist für die M60G kein Fremdwort. Allerdings sind drei
22er deutlich teurer, als ein 32W4878T. Doch wie schon gesagt, die Kosten waren für unsere Entwicklung
nicht ausschlaggebend, nur das Ergebnis.

Leider ist für die Demo auf der Abacon 2016 die vorzeigbare Schallwand der ATC bzw. VOLT Variante nicht rechtzeitig geliefert worden. Wir werden deshalb "nur" die M40G mit VOLT vorführen. 

Eine spezielle M60G Version in einer für alle Leser überraschenden Version, nämlich eine
M60GBE-18M wird es dennoch geben. Sie nachstehende Foto:

M60GBE_klein.jpg

Abb.: M60G BE-18W (Mitteltöner ScanSpeak 18M4631T)

M60G-18W-BE ein Versuchsmodell und Ausgangspunkt für eine neue LS-Gruppe?

Scan Speak hat einen neuen Mitteltöner entwickelt. Den Revelator 18W4631T. Die 31 steht für unbeschichtete Membran mit Schaumstoffsicke, wie beim 12MU4731T. Resonanzfrequenz liegt bei 60 Hz, ebenfalls ähnlich 12MU. Erstaunlich hoher Wirkungsgrad mit 92dB! Da ich früher schon 3-Wege Modell mit 18er Treiber und niedriger ÜF von 200-250 Hz verwendet habe (STUDIO 100TL), war der 18er ein rezvoller Versuch an diese Tradition anzuknüpfen. Vor allem unter dem Aspekt ein sehr breites Mitteltonspektrum abdecken zu können. Vielleicht auch ein upgrade für die S100TL anbieten zu können. Allerdings nur Vollaktiv. Oder ein Revival der STUDIO 100TL mit dem 18M zu planen? Möglich ist alles. Für unsere STUDIO 85TL haben wir bereits neue Schallwände für den 22W8857 und den Mitten-, Hochtonbereich mit 18M und BE fertigen lassen.

In den USA gibt es eine 3-Wege Passivvariante für den 32W, den 18M und den Beryllium Revelator.
Die Frequenzweiche, die dazu abgebildet ist, ist beeindruckend. Es erschlägt einen förmlich und übertrifft
jede Weichenschaltung der Hobby-HiFi.

Wir sind das Thema zunächst aktiv angegangen. Die ersten Versuche haben wir mit der M40 gemacht.
Auf das Doppelbassgehäuse eine geschlossene STUDIO22REF mit 18M Bestückung und BE Hochtöner.
War auf Anhieb ein tolles Ergebnis. Teilaktiv würde es wohl auch gut gehen, denn der Frequenzgang zum
Hochtöner mit einer 6dB-Weiche verläuft extrem sauber und ermöglicht im Hochtonbereich ein 6dB Filter
nach unseren Vorstellungen.

Dann haben wir den Prototyp der M60G mit einer Schallwand für den 18M ausgerüstet und statt ATC
Kalotte bestückt. Diesen Lautsprecher nehmen wir auf die Abacon 2016 mit nach Nordenham. Mehr
gibt es zu diesem Thema im Moment nicht zu sagen. Das ganze ist ein Versuch mit dem 18M in einer
neuen 3-Wege Version. Vielleicht der "Erlkönig" einer künftigen TL.

A.O.S. M2.5BE Aktivbox:

M2.5BEVA1_klein.jpgM2.5BEVAvH,jpg
Abb.: MONITOR 2.5 BE VA

Kleine Boxen haben mich immer schon gereizt. Ob unterwegs oder in der Ferienwohnung. Musik musste mit, durfte aber nicht groß sein. Wenn diese kleinen Zwerge, dann auch noch gut klingen und aktiv sind, damit man einfach nur seinen Fiio (oder vergleichbares Gerät) direkt anschließen kann, ist die Hifi-Welt unterwegs oder
am Schreibtisch in Ordnung.

Klein heißt: Ein 12MU und der kleine BE-Hochtöner D3004/604010. Natürlich gibt es von Abacus eine C-Box. Diesen Lautsprecher besitze ich seit einigen Jahren, weil ich selbst nichts vergleichbares zur Verfügung hatte. Als ich jetzt von Abacus hörte, das die neue C-Box mit Dolifet Endstufen bestückt wären, habe ich mich um eine High-End ScanSpeak Version bemüht. Auf der Abacon 2016 schon zu sehen. 

Wessobrunn  und München,den 26.10. 2016



News 06/2016

 

1.Vorführraum in München:

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass wir Lautsprechervorführungen nur noch in unserem Showroom  in München, Pienzenauerstr. 33 durchführen.  Der Raum hat Wohnzimmercharakter und ist nur minimal akustisch korrigiert. In der Regel wird sich der Höreindruck auch auf „normale“ Wohnzimmer übertragen lassen.

Aufnahme Showroom

Abb.: Showroom München mit den Modellen ILLU18VA, M100GVA, M70GVA und Dolibox

In der Vorführung sind folgende Modelle:

Passiv-Lautsprecher:       S 22 BE, S 85TL BE (Version 2015 mit 12MU), S 42TL BE, S35 BR BE

Aktiv (VA) Lautsprecher:  S 22 BE, ILLU18 BE, ILLU 15 BE, M100G BE, M100G BX DAPO, M70G BE,
M40G (2x22W) BE und M40G BX DAPO.

Nicht alle Modelle sind gleichzeitig zu hören. Telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Bei der Anmeldung teilen Sie uns Ihre Hörwünsche bitte mit. Bitte möglichst nur maximal zwei Modelle.
Tel. 089/99807972. Der Showroom ist in der Pienzenauerstr.33 in Bogenhausen.

2. Neuentwicklungen:

MONITOR 40 G BE / MONITOR 40 G BX DAPO

Wie schon die M70G, ist auch die M40G aus einem Kundenwunsch heraus entstanden. Die Idee hinter
der M40G ist natürlich nachvollziehbar: Ein schlankes Gehäuse bei konstanter musikalischer Abstimmung
im Mitten-, Hochtonbereich. Quasi eine M100G in klein. Die M100G hat den maximalem „Hubraum“ und
erfordert mit dem 32W bekanntlich ein 45cm breites Gehäuse. Die kleine Version speckt ab und benötigt
nur 25 cm. Für manche auch noch zu groß, für uns aber die Grenze der Minimierung.

M40GBE_klein

Abb.: M40GBE

Die M40 besitzt zwei 22er Revelator Tieftöner mit Papiermembran (22W8851T), die in jeweils einem 20 Ltr. geschlossenen Gehäuse betrieben werden. Beide Gehäuse haben ein identisches Volumen. Die Wahl fiel auf den Typ mit der Papiermembran. Wir wollen mit der M40G auf der Linie der M100G bleiben. Auch die Bässe
der M100 und M70 sind aus Papier. Wichtig war uns, den Klangcharakter der Papiermembran zu konservieren. Ein paar Abstriche sind durch die kleinere Membran zu akzeptieren. Durch den Einsatz zweier parallel geschalteter 22er Bässe haben wir zwar eine Membranverdopplung, aber die entspricht nur etwa 75% der Membranfläche eines 32W. Das ist ein Kompromiss mit dem man leben kann. Der Mitten-, Hochtonteil ist dem
der M100G identisch.

Was auch noch geht, aber etwas teuer wird: M40G BX DAPO.  Aktiv sind die Anpassungen kein Problem.
Wir müssen etwas bei den Übergangsfrequenzen "schieben" und die Pegel anpassen. Und das Ergebnis
ist dann die ganz große Bühne.

M40GBXDAPO

Abb.: M40G BX DAPO

Wir führen diesen Bausatz erstmal nicht in der Preisliste. Wenn Interesse, können Sie uns gerne fragen. Die DAPO-Version kostet gegenüber der einfachen Version ca. EUR 900,- mehr. Wenn man bedenkt, wieviel
Käse man für High-End Lautsprecher in der 10.000 - 20.000 EUR Klasse bekommt, sind auch die 900,- nicht unbedingt zuviel ...

MONITOR 24 MK II BE

Im ersten Newstext, haben wir noch geschrieben: "Was sonst noch kommen könnte -eine M24 MK II"...
war einen Tag später bereits überholt, weil die Abstimmungsarbeiten an der neuen M24 MK II schneller
fertiggestellt waren als gedacht. Also heißt es jetzt: Eine neue M24MKII BE VA wird sicher kommen.
Es braucht nur noch etwas Zeit, um die Filter auf die Dolibox-Module zu übertragen. Sobald diese
Filter fertig sind (ca. Mitte Juni,  Anfang Juli) wird es diesen Bausatz komplett mit Dolibox-Verstärkern
geben. Wer eigene Endstufen hat und nur die Aktivweichen braucht, kann im Prinzip schon loslegen.

Zur Einführung wird der Bausatz (ohne Gehäuse) einen
Preis von 5.200,- inkl. Dolibox Verstärkermodule bekommen. Das Angebot ist begrenzt auf 3 Paar.

Die Vorarbeit mit der Version M40 ( 2x 22W8851 in 8 Ohm = 4 Ohm) waren schon fertig gestellt. Das hat
die Arbeit sehr einfach gemacht. Gehäuse hatten wir noch von der MONITOR 24 BE. Die 3D Zeichnungen
zur M24 kann man in unserer Zeichnungsbibliothek noch finden. Nur eine kleine Korrektur ist notwendig.
Das Bassreflexrohr entfällt. Wir bestücken die Aktivweiche mit einer Entzerrung. Damit haben wir
einen tiefen, kontrollierten und trockenen Bass. Nachrichtlich: In der Passivversion mußten wir bei der M24
einen Saugkreis einbauen, damit der Tieftonbereich im Oberbassbereich nicht überladen war. Jeder kennt
die handelsüblichen Bassreflexkisten mit überzogenen Bässen ... wer will das schon?

Bassreflextunnel zu und einen 22W mit 4 Ohm Schwingspule in Papierausführung (4851T) eingebaut und
die Filter angepasst. Das Ergebnis ist beeindruckend. Die Frequenzschriebe sind es auch. Weiter unten
im Text haben wir die Messprotokolle als pdf dokumentiert.

Und hier ist das Foto unseres Prototypen: Man sieht noch das Bassreflexrohr. Wir hätten es auch wegpixeln
können. Es ist jedenfalls luftdicht verschlossen.

Zur Einführung wird der Bausatz (ohne Gehäuse) einen Preis von € 2.400,- plus Dolibox Verstärkermodule
€ 2.800,- haben. Das Angebot ist begrenzt auf 3 Paar. Mehr haben wir zum alten Preis nicht gebunkert.

M24MKII

Abb.: MONITOR 24 MK II BE

../pdf/construction/MONITOR24MKII.pdf

3. Bausatzpreise:

Apropos Bausatzpreise. Wie mittlerweile bekannt, hat Scan Speak die Preise im Februar um 14% angehoben.  Die Preislisten der Einzelchassis haben wird korrigiert. Die Preisliste der Bausätze noch nicht, wird aber spätestens zum 1. Juli passieren. Da wir noch Chassis zum alten Preis gebunkert haben, können wir einige Bausätze noch zum alten Preis anbieten:

Dazu gehören die Modelle ILLU18 BE und GL, STUDIO 22 BE und GL, STUDIO 85TL (Vers. 2015),
im begrenzten Masse M100G BE (2 Paar) und zwei Pärchen M95BR BE (passiv). Die M95BR wollten wir aus dem Programm nehmen, weil ATC wegen dem Pound Sterling relativ teuer geworden ist. Die zwei Paar
sind der Restbestand.

Auch für die neue M40G mit den 2x 22W8851 steht noch ein Paar zum alten Preis der Tieftöner und Hochtöner zur Verfügung.

4. DOLIBOX:

Wir haben uns immer etwas bedeckt gehalten. Die Einbau-Version war von der Seite der Aktivweiche zwar
fertig, aber es gab das Problem, dass man einen brumm gehört hat, wenn man mit den Ohren sehr nahe an die Hochtöner gekommen ist. Das Problem ist gelöst! Die Details sind an dieser Stelle nicht so wichtig. Das Ergebnis zählt. Es gibt jetzt also zwei Möglichkeiten die Aktiv-Lautsprecher zu bauen:

a) mit Aktivweichen in den Dolifet-Endstufen (diese Variante ist für alle Aktivkombinationen möglich)
b) mit Aktivweichen in eigenen Endstufen, wenn Sie sich die Aktivweichen in ein externes Kästchen einbauen
c) mit den Dolibox Modulen, wobei das den Vorteil hat, dass Sie nur noch eine Vorstufe brauchen. Die
Verbindung klappt symmetrisch oder per Cinchkabel. Wenn Sie die AroioEX von Abacus nehmen, können
Sie die Endstufenmodule auch per Einschalten fernbedienen.
Die Dolibox Module sind in gewissen Grenzen regelbar (Höhen, Bässe, untere Grenzfrequenz und Pegel).

Dolibox gibt es momentan für M100 und M70. In den nächsten Wochen auch für die DAPO Version und die
M40.

Wessobrunn/München im Mai 2016


News 1/2016:

SCAN SPEAK hat neue Preise angekündigt:

Das neue Jahr beginnt gleich mal mit einer deftigen Nachricht, die allerdings schon im Raum stand: Ab Mitte Februar wird eine neue Scan Speak Preisliste in Kraft treten, bei denen die Preise durch die Bank um 14-16% angehoben werden. Im Prinzip kein Wunder, nachdem der Euro in den letzten beiden Jahren kräftig gefallen ist und die Europäische Notenbank alles dafür tut, die Exportpreise niedrig zu halten. Dafür steigen dann unsere Importpreise umso stärker.

Das bedeutet, um ein paar Beispiele für die wichtigsten Chassis aus unseren Bausätzen zu nennen:

     D3004/6600 steigt von 180,- auf 205,-
     D3004/6640 steigt von 420,- auf 480,-
     12MU4731   steigt von 250,- auf 290,-
     18WU4741   steigt von 299,- auf 338,-
     15W4531G   steigt von 180,- auf 202,-
     18W4531G   steigt von 180,- auf 210,-
     32W4878T    steigt von 520,- auf 605,-.

Bei unseren Bausätzen wirkt sich das ziemlich heftig aus. Eine M100G BE wird um knapp 300,- teurer.
Eine ILLU18BE um ca. 200,- teurer.

Wer Überlegungen anstellt, in der nächsten Zeit einen Bausatz anzuschaffen, sollte sich vielleicht bald auf die Beine machen.

Telefonische Erreichbarkeit:

Da wir unser Vorführraum nach München verlegt haben, sollten Sie sich die geänderte Telefonnummer
notieren:

Mo, Mi, Do, Fr und Sa  089 / 99 80 79 72 (9h -13h, 15h bis 18h)
Di 08809 / 656 (10h - 15h).

Wessobrunn und München, im Januar 2016



News 11/2015:

ABACon 2015:

Die positive Erfahrung von der letztjährigen ABACon hat uns ermutigt auch dieses Jahr an der Präsentation in Nordenham teilzunehmen. Und es war wieder ein voller Erfolg. Wir haben die M70G und die M100G mit den Dolibox Verstärkereinschüben präsentiert und so manchem Hörer zeigen können, wie ein hochklassiges, aktives Lautsprecherkonzept klingt, auch wenn die Lautsprecher nicht 20.000 oder ein Vielfaches kosten. Die High-End zeigt uns jedes Jahr aufs Neue was teure Lautsprecher kosten können. Sie beweist dagegen nicht, dass besagte Lautsprecher auch besser sein müssen.

DOLIBOX-M100G und M70G:

Der Clou an den Dolibox Endstufen: man hat alle 3 Dolifet Endstufen mit integriertem Filtern auf einem Modul vereint. Der Geräteaufwand ist im Vergleich zur bisherigen Lösung, sprich 3 Dolifet Endstufen mit eingebauten Weichen, deutlich reduziert. Das schlägt sich letztlich auch im Preis nieder. Die Aktivkomponenten einer M100G kosten mit 3 Dolifet Endstufen ca. EUR 3200,- mit den Einschüben ca. 2800,-. Wir hoffen die kompletten Module für die M100G und M70G in Kürze (ich hoffe noch im Dezember) liefern zu können. Dann kann der M100G- oder M70G Kunde seine Endstufen in der Rückwand montieren.  So wie es professionelle Aktivboxen Hersteller anbieten.

Wer ein Musikstudio betreibt kann dann eine M100G so professionell an der Wand montieren, wie man das von Herstellern wir ATC oder Geithein kennt und hat dabei extrem hochwertige Abhörmonitore, die den direkten Vergleich mit sündhaft teuren Studiomonitoren nicht scheuen müssen. Im Gegenteil … wir haben vermutlich die besseren Tieftöner und Hochtöner ...

M70G
Abb.: M70G auf Sockel in dem die Dolibox Endstufe
(links daneben) montiert werden könnte

 

Apropos exzellente Lautsprecher. Wir bekamen kürzlich eine nette Rückmeldung von einem Kunden, der seine M50TLBE von Passiv auf Vollaktiv umgestellt hat:

A.W. aus der Schweiz schreibt uns:

"Guten Morgen Herr Oberhage,
... hätte mir jemand vor 10 Jahren gesagt, dass diese Räumlichkeit und Ortbarkeit einmal möglich wäre, ich hätte
diesen Menschen Träumer genannt! Ich weiss nicht, ob Sie sich bewusst sind, was für ein grossartiger Lautsprecher
Ihnen gelungen ist.

Ich hatte vor ein paar Tagen Gelegenheit eine Linn aktiv Exact 350 mit dem sündhaft teuren Malik Streamer zu hören, wir reden hier von 50‘000 englischen Pfund. Der Lautsprecher lässt sich ja vielfältig einmessen und dies wurde angeblich auch vom Händler gemacht. Das Resultat; - nun ja man soll ja nicht über andere Produkte lästern, allerdings war nur gerade der Bassbereich als akzeptabel und kontrolliert zu bezeichnen, alles andere ist unendlich weit von meinem Lautsprecher entfernt. Meine Kinder haben es auf den Punkt gebracht, die Linn klingt 2D und unsere 3D, gibt es ein besseres Kompliment?

Herr Oberhage ich gratuliere Ihnen zu diesem grossartigen Produkt und wenn ich auch am Anfang sehr kritisch war, so haben Sie doch alle meine Anliegen zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst und ich werde Sie und ihre Produkte bedingungslos weiterempfehlen.

Herzliche Töne aus der Schweiz

Solche „Töne“ sind doch immer wieder aufbauend und ermutigen mich den aktiven Weg weiterzugehen.

STUDIO 85TL V.2015:

Ich hatte in den letzten News angekündigt, diesen Lautsprecher, den wir zunächst mit Aktivweichen gebaut
haben, demnächst auch mit einer Passivweiche abzustimmen. Dieses Projekt ist mittlerweile umgesetzt worden. Damit haben wir noch oder wieder zwei große (passive) Transmission Line Bausätze im Programm:
die STUDIO 85TL und die STUDIO 42TL. Zu letzterer gibt es auch noch eine Neuerung. Mehr dazu weiter unten.

S85TL

Abb.: S 85 TL BE

Wir wollten in der S85TL eine Mitteltonabstimmung mit dem 12MU realisieren. Wie schon oft gesagt, ist der 12MU meiner Meinung der einzige Mitteltöner, der der legendären „Bärennase“ von ATC das Wasser reichen kann.

Der 12MU hat bei uns traditionell einen Hochpass 2.Ordnung bei 400 Hz. Der Bass wird im Tiefpass ebenfalls mit 12dB beschaltet. Für den Tiefpass des Mitteltöners reicht eine Spule und ein Widerstand. Der Hochpass des Hochtöners hat ebenfalls nur eine 6dB Weiche mit Korrektur der Resonanzfrequenz.

XOS85TL1

Abb.: Die Frequenzweiche der S85TL

Das Ergebnis ist eine sehr ausgewogene tonale Balance mit beeindruckender Räumlichkeit. So wie man das von unseren Lautsprechern gewohnt ist. Die Bausätze S85TL GL und BE sind ab sofort lieferbar.

Bausatzpreis in der GL-Version mit Bausatzweiche EUR 1350,-. Mit Fertigweiche EUR 1420,-.
Die Beryllium Version hat einem Aufpreis von EUR 500,-.

AOS - Scan Speak Tief-, Mitteltöner 15W9531G:

Diesen Mitteltöner haben wir uns in den frühen 2000 Jahren machen lassen, weil wir neben der STUDIO 12 die STUDIO 24 mit zwei 15Ws parallel betreiben wollten. Die S12 verwendet den 15W4531 und die S24 zwei 15W9531, die quasi dann auch auf 4 Ohm in der Summe kommen. Nachdem die STUDIO 24 mehr oder weniger zu einem Auslaufmodell geworden, weil Lautsprecher wie die S22REF oder ILLU18 mit vollaktiver Abstimmung den Einsatz der doppelter Membranfläche überflüssig und zudem auch teurer machen.

Folglich habe wir uns Gedanken gemacht, ob wir den 15W9531 weiterhin noch produzieren lassen wollen. Damit verbunden ist eine nicht ganz unbeträchtliche Stückzahl. Wir haben uns gegen eine neue Produktion entschieden und haben statt dessen die noch verbliebenen Bausätze, die den 15W9531 verwendet haben, umgebaut.

Zwei Änderungen sind die Folge für unser restliches Bausatzprogramm:

STUDIO 42 TL: Im Mittenbereich verwenden wir jetzt den 15W8531K00. Der um 1dB höhere Wirkungsgrad im Mittenbereich schadet dem Lautsprecher nicht. Die Frequenzweichenkorrektur selbst war auch kein Problem. Der Bausatzpreis verändert sich nicht. Die schlanke TL mit dem für einen 18W Revelator unglaublichen Tiefbass, ist nach wie vor attraktiv, auch optisch sehr ansprechend.

STUDIO 10 MK II: Die Studio 10, die ebenfalls den 15W9531 verbaut hatte, haben wir kurzerhand auf einen höheren Wirkungsgrad umgestellt. Wir verwenden jetzt den 15W4531G mit 4 Ohm. Das passt perfekt mit dem D3004/6600 zusammen. Die Frequenzweiche zu ändern, war überhaupt kein Thema. Von der Bestückung sind die S10 und S12 jetzt gleich. Allerdings hat die S12 den eingebauten Zeitversatz durch die schräge Schallwand und daher auch eine andere Weiche im Hochtonbereich.

Die aktive S10 wurde umprogrammiert. Sie braucht den konstruktiven Zeitversatz nicht, weil hier Phase und Zeitversatz aktiv einprogrammiert sind.


Private Hörstützpunkte:

Die Liste, die wir zuletzt im November 2014 aktualisiert haben, ist jetzt endlich auf den neuesten Stand gebracht worden. Wir versuchen diese Information künftig zeitnäher zu korrigieren.

Unser Vorführstudio:

Der Firmensitz ist nach wie vor Wessobrunn. Alledings haben wir unser Vorführstudio jetzt komplett nach München (Bogenhausen), Pienzenauerstr. 33 verlegt. Vorführungen sind allerdings nur nach telefonischer Terminvereinbarungen möglich. Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind wir unter der Rufnummer
089 99807972 oder mobil 0179 2084465 zu erreichen. Dienstag ist es die Rufnummer 08809 656.

Wessobrunn, November 2015 








News 7/2015:

STUDIO40
:

Die STUDIO 30 war in den letzten Jahren ein Bausatz, der etwas ins Hintertreffen geraten ist.
Der Parallel-Betrieb von zwei 18W8531G in einer D'Appolito Anordnung hat einige begeisterte
Kunden gefunden, hat mich aber nie wirklich überzeugen können. Es folgte eine MK II Version, bei
der ein Bass den kompletten Bereich bis in die Mitten und der zweite Bass nur den Bassbereich
übernahm. Eine 2 1/2-Wege Box. Diese Version hatte aber auch einen großen Nachteil. Von der
Größe eigentlich keine Regalbox, weil zu groß. Für eine Standbox zu klein. Und das Abstrahlverhalten
durch den dazwischen liegenden Hochtöner war auch nicht optimal.

In der Klang und Ton gabe es einen Bauvorschlag mit der Bezeichnung "Ophelia". Eine Standbox mit
zwei 18W8531G plus Beryllium D2908/7140. Dieser Bauvorschlag ging in die Richtung, die unsere
STUDIO 40 BE jetzt genommen hat. Wir haben das Thema allerdings anders aufgezogen:

Ausgangspunkt STUDIO22 REF BE. Dieser Lautsprecher hat im Vergleich zur S35BR etwas wenig
Tiefbass und muss auf einem Ständer stehen. Man könnte ein passendes Lautsprechergehäuse
konstruieren mit einem zweiten Bass - die eingangs erwähnte 2 1/2 Wege Version und damit den
Bass nach unten erweitern. Die bewährte S22REF sollte dabei unverändert übernommen werden.
Dieser Lautsprecher muß ja nicht nochmal erfunden werden. Da die S22 aber mit einem 4 Ohm Tieftöner
ausgetattet ist, mußte für den zweiten Bass der 8 Ohm  verwendet werden. Unsere Impedanzmessung
in Parallelbetrieb zweigt einen Minimumimpedanz von 3,5 Ohm. Das ist unkritisch und entspricht einer
klassischen 4 Ohm Box. Der geringere Wirkungsgrad für den Zusatzbass macht sich nicht negativ
bemerkbar, weil die S22REF im unteren Bereich unter 100 Hz im Wirkungsgrad ohnehin abfällt. Das gleicht
der 18W8531G aus.



Abb.: STUDIO 35 und STUDIO 40 als Fertigbox für den US-Markt

Unser Prototyp ist nicht sehr fotogen, weil es nur ein Versuchsaufbau gewesen ist. Wir haben aber einen
Kollegen in den USA, der mit unserer STUDIO 35 eine Fertigbox in den USA mit großem Erfolg anbietet.
Dieser Kollege wollte unbedingt eine passive 2 1/2 Wege Version haben und hat für eine HiFi-Messe die
optisch akzeptable Version gebaut und uns freundlicherweise das Foto zur Veröffentlichung gegeben.
Man sieht links die Standboxversion unserer S22REF und rechts die Lösung, die unserer STUDIO 40BE
entspricht. Beide Bässe laufen in getrennten Gehäusen. Die obere Kammer ist etwa 18 Ltr., die untere
Kammer entspricht mit 26 Ltr. in etwa unserer S35BR.

Den Bausatz S40BE wird es nur als Passivlautsprecher geben. Eine Aktivierung mit 3-Wege Endstufen
macht keinen Sinn. Das läßt sich mit 2 1/2 Wege auch nicht sinnvoll realisieren.

Neben der BE-Version ist auch eine GL-Version möglich. Beide Varianten finden Sie in Kürze in der aktualisierten Bausatzpreisliste.

STUDIO 85 TL BE VA:

Wir haben jetzt den schon lange angekündigten Nachfolger für unsere STUDIO 100/80/85 TL mit dem
12MU realisiert. Zunächst aber nur die Aktivversion. Eine Passivversion wird folgen, aber wir können
noch keinen Zeitplan nennen.

Die Bestückung: 22W8534G, 12MU8731T, D3004/6640.

Mit der S85TL wollen wir nochmal die Tradition unserer TL-3-Wege Standbox aufleben lassen. Es gab im
Vorfeld auch Überlegungen, diese Standbox mit dem ATC Mitteltöner aufzubauen. Aber wie schon an anderer Stelle vermerkt, hat Scan Speak mit dem 12MU einen wirklich genialen Mitteltöner, der an die Fähigkeiten
der ATC Bärennase durchaus rankommt. Auf jeden Fall ist dieser Mitteltöner sehr einfach zu beschalten und
klingt auf Anhieb sehr klar, luftig und unangestrengt. Wir haben die ÜF im Mittenbereich auf 400 Hz/24dB
gelegt und im Hochtonbereich bei ca. 2500Hz mit Allpass und quasi Subtraktionsweiche. Der Frequenzgang
ist im Bereich oberhalb von 300Hz wie ein Strich.

Foto und Frequenzgang veröffentlichen wir Im Juli. Dafür haben wir im Moment leider keine Zeit. Wer gerne
vorab Informationen möchte kann das per Email anfordern.

Zwei Kondenprojekte MONITOR DAPO:

M100G DAPO (Kunde F.H. aus Stade)



Abb.: Geschlossene M100G Variante Vollaktiv mit DAPO-Anordnung
Vollaktiv mit Abacus Dolifet

M100G DAPO (Kunde M.A., Ahrensburg)



Abb.: Geschlossene M100G Variante mit DAPO-Anordnung
Vollaktiv mit eigenen Endstufen realisiert. Als Tieftöner wurde ein
bereits vorhandenen AUDIOM 15" Bass im geschlossenen Gehäuse
verwendet.



Wessobrunn, im Juni 2015

 

News 05/2015:

 

MONITOR 70 G BE VA – unser erster (?) 3-Wege Kompaktlautsprecher

Vor einigen Monaten hatten wir einen Kunden, der von unserer M100G VA begeistert war, aber unbedingt
einen kompakten Lautsprecher haben musste, der in seine Wohnlandschaft passt. Ein 3-Weg Lautsprecher, natürlich mit der legendären „Bärennase“.  Da der Lautsprecher nicht breiter als 30cm sein durfte, kam der
neue Scan Speak 32W4878 leider nicht in Frage. Es musste eine Nummer kleiner sein.

Kompaktes Design war auch so eine Herausforderung. Ich muss im Archiv gut 30 Jahre zurückblättern, um ein kompaktes 3-Wege Modell von AOS zu finden. Ich bin nicht wirklich fündig geworden. Wir haben immer
entweder große TL-Boxen, kleine 2-Wege Regalboxen oder in den letzten Jahren
3-Wege Modelle mit Baukastenprinzip (siehe M50, M60, M100 …) gebaut.

Die Möglichkeiten, die uns der Einsatz von Aktivelektronik zur Verfügung stellt, sind genial und einfach, um
damit ein kompaktes Lautsprechersystem zu entwickeln. Wir müssen nur die richtigen Treiber auswählen
und der Rest ergibt sich dann fast von alleine.

Und hier ist das Ergebnis:

Abb.: M70G BE

Bei der Auswahl des Treibers für den Tieftonbereich war ich zu Anfang noch unschlüssig. Es musste ein
Tieftöner sein, der optimal im geschlossenen Gehäuse arbeitet. Der 32W4878T01 wäre perfekt gewesen,
aber leider zu groß. Genial war die Form des Audio Technology Treibers mit dem angeschnittenen Korb
aus unserer M60TL. Per Skaaning hat uns für das Projekt eine Spezialversion mit niedriger Resonanzfrequenz (Fs=20 Hz) produziert, die für den Einsatz im geschlossenen Gehäuse optimal geeignet ist.

Das Volumen haben wir auf 50 Liter dimensioniert. Damit ergeben sich für den Lautsprecher relativ kompakte Abmessungen von 660 x 300 x 360 (HxBxT). Wenn der Hochtöner auf der optimalen Hörposition von etwa
86-88 cm positioniert sein soll, dann muss man sich nur noch einen Ständer mit 30 cm Höhe bauen.
Bei der Firma Metallbau Liedtke gibt es einen optimalen Ständer (siehe SH-II).

Die Abstimmung der M70G war nicht sonderlich schwierig. Die M60TL VA bot uns die Vorlage und war
perfekter Ausgangspunkt. ÜF 400 Hz und 2484 Hz mit Allpassfilter, Phasenkorrektur und Zeitversatz. Einziger Korrekturbedarf war die Bassentzerrung wegen dem geschlossenen Gehäuse.

Im Vergleich zur M100G musste die Bassentzerrung etwas kräftiger ausfallen. Elektronisch geregelt ist das
aber kein Thema, sondern eine Frage der Hörerfahrung. Durch die Modifikation der Entzerrung haben wir
auch in der M70G einen knackigen, trockenen Tiefbass, der mit der M100G durchaus mithalten kann.
Während ich diesen Text schreibe, höre ich mit der neuen M70G den Linn Sampler „Just Music“ mit teilweise elektronischen, total abgefahrenen Musikstücken. Da kommt echt Begeisterung auf. Die M70G spielt die aberwitzigsten Stücke mit einer Leichtigkeit, Präzision und Klarheit, die einen richtig begeistern kann.   

Wir können die M70G BE ab sofort vorführen. Es gibt die M70G allerdings nur als Vollaktiv Version.

Und hier gleich mal die Stellungnahme des ersten Kunden Prof. Dr. S.D., München:  

„… So, nun zum Klang: Wie gesagt habe ich sehr schwierige Aufstellungsverhältnisse (Bild). Ein LS an der Wand, großer
Raum mit Parkettboden, also insgesamt Neigung zum "halligen" Sound mit gespiegelten Schallreflexionen. Dadurch
klingen sie etwas "straffer" und irgendwie "direkter", vielleicht etwas "härter" als Ihre. Insbesondere fällt auf, dass die
Abacusse die Boxen wirklich sehr straff an der kurzen Leine führen. Die Bässe neigen z. B. in keiner Lautstärke zum Wummern, ganz im Gegenteil. Und Reserven sind jederzeit vorhanden. Das sind Sahneteile … Im richtigen Abstand zu den Boxen steht
der Klang buchstäblich im Raum. Fein definierte Höhen, viel Leben im Mittenbereich und wie gesagt ein absolut souveräner
Bass. So genau wollte ich es haben!

Ich persönlich bin sicher, es ist Ihnen mit  dieser M70 in Kombination mit den Dolifet-Endstufen ein großer Wurf gelungen!
Herzliche Grüße aus Schwabing nach Bogenhausen und Nordenham.“

2. Neue Vorführmöglichkeit:

Wir haben in München Bogenhausen ein kleines Wohnraumstudio eingerichtet. An 3 Tagen in der Woche
können wir Vorführtermine anbieten: Montag, Mittwoch und Freitag, in Ausnahmefällen auch am Samstag. Generell nur nach telefonischer Anmeldung. Es ist kein Ladengeschäft.

Telefon: 089 / 99 80 79 72 oder 0179 208 44 65

Versand, Lager und Produktion werden weiterhin von Wessobrunn aus gesteuert.


3. SUB 100 G:


Abb.: SUB 100G

Wir haben zusammen mit Abacus einen Subwoofer für den 32W4878T00 entwickelt. Von seinen
Abmessungen und der Elektronik (Bedienelemente und Endstufe) entspricht der Subwoofer genau der
Version des A12 von Abacus. Deshalb können Sie die technischen Informationen auf der Homepage von Abacus nachsehen. Die Endstufenelektronik ist aber speziell auch den 32W4878T00 abgestimmt. Einen kompletten Bausatz (Treiber, Dämmaterial mit kompletter Elektronik) finden Sie in Kürze in unserer Bausatz-Preisliste. Der komplette Bausatz SUB 100G kostet 1290,- ohne Gehäuse.

Der SUB 100 G kann übrigens optimal mit unserer ILLU18 VA und ILLU15 VA zusammen betrieben werden.
Der Subwoofer stellt dabei den Hochpass für die Satelliten. Diese Technik wird bei Abacus beschrieben.

4. ATC Preise:

Wie schon im Februar geschrieben und für März/April angekündigt: Jetzt wird es leider unumgänglich:

Wer die Entwicklung des EURO in den letzten Monaten verfolgt hat, weiß leider, dass wir einen drastischen Kursverlust haben. Gut für die Exporte, aber weniger gut für die Importe. Das trifft uns
in erster Linie bei den Chassis von ATC. Im Vergleich zu den Preisen, die wir 2013 für unsere Bausätze zugrunde gelegt haben, müssen wir mittlerweile fast 50% mehr bezahlen. Wir können das leider nicht ohne weiteres wegstecken und müssen diese Preissteigerungen auch in unseren Bausätzen berücksichtigen. Es werden ab Juni daher alle Bausätze in denen ATC Treiber verwendet werden, im Preis angepasst.

Besonders dramatisch würde sich das bei den Modellen auswirken, die mit zwei ATC Treibern ausgerüstet
sind und den ATC 30W verwenden. Wir werden deshalb Bausätze mit dem ATC 30W nicht weiter verwenden. Nur noch solange der Vorrat reicht. Konkret gibt es genau noch 2 Paar M95BR passiv oder Teilaktiv, die noch zum alten Preis angeboten werden.

Alternativ bieten sich die M100G oder die neue M70G an, die mit deutlich kleineren Abmessungen aufgebaut werden können. Im Aktivbetrieb mit Entzerrung wäre das natürlich auch mit dem ATC möglich gewesen. Diese Alternative ist aber wegen des deutlich gestiegenen Pfund Kurses nicht mehr interessant. Hier können wir den Scan Speak 32W mit neuester Technologie einsetzen und sind preislich nicht schlechter gestellt.

Wessobrunn im Mai 2015

 

News 1/2015

ILLUMAX VARIANTEN:

Ich habe viel rumexperimentiert. Alle Versuche mit dem Mitteltöner 12MU4731 und dem Hochtöner D3004/6640.

Die Grundkombination ILLUMAX 22REF mit dem 22W8857 plus die o.g. MHT-Kombi ist die einzige Kombination die der MONITOR Serie mit der „Bärennase“ Paroli bieten kann. In der HH Ausgabe 2/2015
war ein Test mit dem 22W4851T. Das werden wir noch mal prüfen. Gerade für die Vollaktiv-Version erscheint
mir die Wahl dieses Tieftöners ziemlich genial.  

Momentan haben wir die ILLUMAX22REF Vollaktiv laufen. Teilaktiv ist das auch eine gute Option. Passiv?
Nun ja, es geht nicht schlecht, würde da aber dann eher zur TL (siehe Nachfolger S85TL) tendieren.

Was nicht geht:

Eine 3-Wege Kombination mit dem Tieftöner 18WU4741. Da ist der Bass einfach zu unterbelichtet.

Eine 3-Wege Kombination mit zwei Tieftöner 18W8741. Als Bassreflex viel zu bollerig, Als geschlossene Kombination in der Teilaktiv oder Vollaktiv-Version ok, aber zu teuer.  

Ebenfalls zu teuer: Eine D’Appolito Version mit 2x12MU8731. Alles was teurer wird als die ATC Kalotte ist unsinnig.

Preisentwicklung des EURO:

Apropos teuer. Die Schweizer können jetzt gut bei uns einkaufen. Aber der Preisverfall des Euro hat auch Nachteile. Die ATC Treiber sind im letzten halben Jahr um 15% teurer geworden. Tendenz steigend. Wir
müssen daher die Preise der Bausätze mit dem ATC Mitteltöner anheben. Daran führt leider kein Weg vorbei. Das wird im Februar oder spätestens im März passieren.

Wir überlegen außerdem die Bausätze mit dem ATC 30W einzustellen. Wir haben noch Tieftöner zu den alten Konditionen auf Lager, aber wir werden keine neuen mehr ordern. Die M100G hat gegenüber der M95 den großen Vorteil, dass die Gehäuse kleiner sind. Die 32W kosten seit der EUR Talfahrt nicht mehr, sind aber
auf einem technisch sehr hohem Stand. 

NACHFOLGE STUDIO 85 TL:  S85TL Vers.12MU:

Wir haben uns entschieden, dass es einen Nachfolger geben wird. Mitteltöner in jedem Fall der 12MU4741 und kein 15W. Die 100 EUR Differenz werden über den günstigeren Tieftöner wieder wett gemacht. Im ersten Schritt kommt die Vollaktiv Lösung. Die Teilaktive Version haben wir bereits realisiert und über eine passive Lösung denken wir noch nach.

Kommentar eines Kunden in Braunschweig nach der Umrüstung seiner M50 von TA auf VA-Betrieb:

"... nach anfänglicher kleiner Enttäuschung nach dem ersten Einschalten, läuft die Kombi jetzt nach 4 Wochen
Einspielzeit, zur Höchstform auf.

Ich dachte erst, mit der Abstimmung ist etwas nicht in Ordnung (kaum Bass, und der MHT-Bereich kratzig und sehr dominant) , und ich habe dann auch in dieser Zeit sehr viel mit den Widerständen herumgespielt.

Mittlerweile bin ich zu Ihrer Grundabstimmung zurückgekehrt und was soll ich sagen….es zaubert mir ein Lächeln auf das Gesicht, wenn ich jetzt Musik höre. Sehr dynamisch, sehr räumlich, sehr detailliert, sehr authentisch, sehr berührend …
mit einem Wort:  Phantastisch !

Passiv waren die Lautsprecher schon eine Wucht, teilaktiv im Bassbereich deutlich verbessert, aber erst jetzt, in der
Vollaktiv-Version, zeigen sie ihr ganzes Potential. Ich bin rundherum zufrieden….großartig !

Wessobrunn im Januar 2015



NEWS Oktober 2014

Präsentation auf der ABACon2014:

A.O.S. wird an der ABACUS Convention 2014 (31.10./1.11.) teilnehmen und die aktuelle ILLU18VA im
im direkten Vergleich mit der ILLU18 passiv demonstrieren.
Daneben werde ich auch die MONITOR 100G VA BE vorführen. Näheres zu diesem Modell siehe News September 2014.

Aktuelle Bausatzpreisliste 10/2014:

Wir haben die Bausatzpreisliste überarbeitet und alle nicht mehr aktuellen Bausätze aus der Liste entfernt.
Sollte noch ein Interesse an den Bausätzen STUDIO 12 oder 24 bestehen, dürfen Sie uns gerne fragen. Auf Anfrage sind diese Bausätze noch lieferbar. Nicht mehr lieferbar sind momentan die großen TL-Modelle
STUDIO 100 TL und STUDIO 85 TL, weil wir den A.O.S. 18W16545K nicht mehr neu auflegen werden. Es sind nur noch wenige Exemplare als Ersatzteile zur Verfügung.

In 2015 werden wir die STUDIO 85 TL überarbeiten und mit einem neuen MItteltöner bestücken. Unsere
Wahl ist dabei auf den  12MU8741 gefallen, der u.E. der beste Mitteltöner ist, den SCAN SPEAK momentan produziert.

Wessobrunn im Oktober 2014

News September 2014

Nachtrag zu den September-News (21.9.2014)

Wir haben zusammen mit Abacus 3 Aktiv-Projekte abschließen können:

MONITOR 100 GX BE VA:

Die aktive 3-Wege Kombination mit dem 32W4878T01, ATC MT-Kalotte und dem D3004/6640 ist fertig.
Die Bassentzerrung bis 18Hz ist implementiert. Es gibt eine analoge Lösung mit externen Aktivweichen und
3 Stereo-Endstufen. Die Kombination ist eine wahrlich phänomenale Aktivbox und sehr einfach zu bauen.
Dafür allerdings mit einem gewissen elektronischem Aufwand (3 Stereo-Endstufen, Aktivweiche).

STUDIO 22 REF BE VA:

Wir haben einen Verstärkereinschub (analog ILLU18 BE VA) jetzt auch für die STUDIO 22 REF BE programmiert. Es haben in den letzten Jahren sehr viele Kunden die S22REF gebaut. Diese Kunden
können, sofern der BE Hochtöner zum Einsatz kommt, diesen Lautsprecher jetzt mit wenig Aufwand
aktivieren. Voraussetzung allerdings BE und das Gehäuse auf geschlossen umbauen. Man kann das
ohne großen Aufwand mit einem Stückchen Filz 10x20cm erreichen, den man fest zu einer Rolle wickelt
und in das Reflexrohr steckt.

STUDIO 10 GL VA:

Eine Aktivierung haben wir auch für die STUDIO 10 mit dem Hochtöner D3004/6600 gemacht. Die S10
hat im Gegensatz zur S12 keine nach hinten abgeschrägte Schallwand. Ist also Wohnzimmer freundlicher.
Der Zeitversatz ist im DSP des Verstärrkers einprogrammiert.

Beide Aktiv-Lautsprecher sind, wie auch die ILLU18 BE und ILLU15 GL/BE ab sofort lieferbar.

 

Vorwort (Stand 13.9.2014):

Leider fehlt momentan die Zeit auf unserer Homepage die neuesten Informationen und Entwicklungen bei den entsprechenden Bausätzen einzuarbeiten.  Aus diesem Grund kommunizieren wir die aktuellen Entwicklungen über die News. Lesen Sie also immer erst die News, dann sind Sie über den aktuellen Stand informiert.

Für die Aktivlautsprecher zum Beispiel wäre es höchste Zeit eine eigene Rubrik einzuführen. Wir werden, nach den durchweg positiven Erfahrungen, die wir mit den Aktivsystemen gemacht haben, den Focus auf Aktivsystem intensivieren. Vor allem die vielen positiven Rückmeldungen unserer ILLU18 und ILLU15 Kunden, die von passiv auf aktiv umgestellt haben, geben uns die Bestätigung auf dem richtigen Weg zu sein. Mittlerweile bekommen wir auch schon Anfragen ob wir nicht auch komplette Aktiveinschübe für die STUDIO 22 und STUDIO 10 liefern könnten. Die Antworten dazu finden Sie im Text weiter unten.  

Wir werden beim Angebot an Passiv-Bausätzen rigoros streichen und uns von allen Bauvorschlägen trennen, die mehr als 12 Monate nicht mehr nachgefragt wurden. Als erstes werden Sie diese Reduzierung des Angebots in der Preisliste Bausätze bemerken. Die Liste wird mit Veröffentlichung dieser News auf den aktuellen Stand gebracht.

Nicht mehr lieferbar:  STUDIO 100 TL, 85 TL, ECO 85 TL, CENTER 30, REAR 18

Seit einigen Monaten haben wir in den Preislisten vermerkt, dass diese Bausätze auslaufend sind. Ab sofort sind diese Bausätze nicht mehr lieferbar.  Hauptgrund: Der 18W16545K ist nicht mehr lieferbar.  Wir haben nur noch eine kleine „eiserne Reserve“ für Notfälle.  Auch die Platinen für passiven Mitteltonweichen (100, 85) sind ab sofort nicht mehr verfügbar.

Aus diesem Grund gibt es die S100TL, die 85TL (in der jetzigen Version) und den Center 30 nicht mehr. Auch der Bausatz Rear 18 hat damit auch seine Berechtigung verloren.

Unser Plan: wir werden in Kürze eine neue 3-Wege TL im traditionellen Standgehäuse auf Basis des 22W8534G entwickeln. Im Mittenbereich würden wir gerne den 15W9531 einsetzen. Das wäre problemlos möglich und haben wir auch schon aktuell ausprobiert und getestet, wenn wir den Lautsprecher teilaktiv betreiben.  Für den Passivbetrieb ist der 15W zu leise oder anders gesagt, der 22W zu laut.  Teilaktiv gibt es diese TL mit dem Arbeitstitel: STUDIO 85TLTA (Rel2014).

Variante 2 basiert auf dem Mitteltöner 12MU4731. Ich habe immer betont, der 12MU gehört zu den besten Mitteltönern die Scan Speak zu bieten hat. Damit wird aus einer „Volks-TL“ aber wieder ein Lautsprecher der gehobenen Preisklasse. In dieser Preisklasse haben wir allerdings schon sehr gewichtige Lautsprecher auf Top Niveau. Wir werden darüber nachdenken.

Was noch geht bei S100TL & 85TL: Das Upgrade Vollaktiv. Wir haben im Frühjahr, Sommer 2014 bei
3 Kunden diesen Schritt von Passiv auf Vollaktiv und von Teilaktiv auf Vollaktiv vollzogen. Die Urteile der Kunden sind überzeugend. Für uns natürlich nicht überraschend. Wir haben diesen Schritt schon längst vollzogen und wissen, dass man diesen Schritt nur dringend anraten kann.

Hier ein Kommentar von Kunde C.M. in Prag:

Lieber Herr Oberhage
nach erfolgtem Umbau meiner Anlage zuerst auf Teil-, dann im zweiten Schritt auf Vollaktiv mit drei Abacus 60-120C und einer Einspielzeit von einigen Tagen (neuer Vorverstärker Benchmark DAC2 HGC) stehen die Musiker schlichtweg
bei mir im Musikzimmer. Diane Krall "The Girl in the other Room" wird zur privaten Jazz session und wenn Seal zu "Future love paradise" aufspielt hat man das Gefühl als würde sein Schweiss gleich aufs Parkett tropfen. Räumlichkeiten werden schier holographisch gezeichnet, so dass riesige Klangbühnen entstehen. Der Schritt auf Vollaktiv hat sich gelohnt und lädt ein seine komplette CD und Vinylsammlung nochmals komplett neu zu erleben.

Ganz lieben Dank für Ihren Rat und Hilfe beim Umbau.

Hier ein Kommentar vom Kunden E.L. in L.:

Der Klang löst sich schön von den Lautsprecher und klingt eine Klasse besser. Das Zusammenspiel mit den passiven Center 30 und Rear 18 ist problemlos. Axel, hab vielen dank für Deine Hilfe und Begleitung und Ich wünsche Dir alles gute.

MONITOR 50, MONITOR 60, MONITOR 95, MONITOR 95 DAPO, MONITOR 100 VA:

M50TL haben wir dieses Jahr fast nur noch Vollaktive Modelle ausgeliefert. Teilweise auch passive und teilaktive M50 zu vollaktiven Modellen aufgerüstet.

M24BR und M45TL nehmen wir aus den Bausatzangeboten raus. Es gibt keine Nachfrage nach kleinen, optisch optimierten Modellen.

Neu:   M60TLBE:

Es gab so manche Hörsession in der Bassgitarren und Schlagzeug richtig heftig zur Sachen gingen. Das macht richtig Spaß und verleitet auch zum Lauthören. Bei besonders kräftigen Basspegeln zeigte die M50TL mit dem 26W8867 gewisse Grenzen. Ab und an kam daher die berechtigte Frage, ob noch mehr geht?

Diese Alternative bot sich bislang in der M95BR oder M95DAPO. Allerdings war bislang keine Version in einem TL-Gehäuse verfügbar. Ein TL-Gehäuse mit dem 30W wäre aber extrem groß und unförmig. Auf der Suche nach einer Alternative werden wir im Scan Speak Programm der 10“-Klasse leider nicht fündig. Es ist gar nicht so einfach, wenn man auf Scan Speak-Niveau mit der Suche startet. Wir sind fündig geworden und wen wundert’s in Dänemark hängen geblieben. Audio Technology baut unter anderem Tieftöner nach Maß. Wir haben einen speziellen Treiber für unsere TL modelliert. Einen
10 Zoll Treiber mit Sandwichmembran mit einem Antrieb, der so dimensioniert ist, das sein Qt mit 0.36 das optimale Ergebnis in der TL bringt. Eine TL funktioniert auch mit anderen Güten, mehr oder weniger perfekt. Unsere Vorgabe mit 0.36 garantiert eine besonders trockene Basswidergabe. Die Sandwichmembran sorgt dann noch für tief schwarze Register. Hier ist unser Kandidat:

AOS 10A772510KAP:

Was kann der 10“ AT-Bass, was der 26W nicht kann?

Er spielt deutlich tiefer. Er ist sehr trocken und extrem präzise. Selbst bei größten Pegeln ist der AT10A souverän und trocken. Die M60TL ist die neue TL-Referenz im Hause A.O.S. Ein rundherum gelungenes Meisterstück von 18 Hz bis 20kHz.

Wehrmutstropfen: Diese „außerehelichen“ Verhältnisse kommen allerdings teuer zu stehen. Der Bass kostet 660,- EUR. Nicht das Paar sondern pro Stück. Das ist mehr als das Doppelte der Scan Speak Variante. Wenn wir aber einen Top-Lautsprecher entwickeln, ist der Preis nicht der limitierende Faktor. Das Ergebnis ist entscheidend. Wenn ich einen Maserati will, dann spare ich nicht am Motor und den Reifen. 


Abb.: MONITOR 60 TL BE

Zu hören ist die Kombination bei uns. Teilaktiv und Vollaktiv in Kürze auch Passiv.

 

Es gibt eine Alternative am oberen Ende der Fahnenstange:

M100GX BE VA:

Jetzt sind wir wieder zurück im Hause Scan Speak. Der neue 32W4878T01. Groß, mächtig und beeindruckend. Ein richtiges Pfund!

32W4878T01 hat die Membranfläche von der man als Lautsprecherentwickler träumt.  Speziell, wenn
man Tiefbass will. G steht für geschlossenes Gehäuse. X für das Ende der Fahnenstange. BE benennt die Wahl des Hochtöners.

Von der Aktivierung der ILLU18 und ILLU15 haben wir gelernt, dass das Lautsprecherparadies mit der Korrektur der Phase und des Zeitfehlers des Hochtöners beginnt. Das, und nur das bringt uns einen gewaltigen Schritt nach vorne. Der andere Aspekt ist das Gehäuse. Seit „Lautsprechergedenken“ bin ich Fan des Transmission Line Prinzips. Warum? Weil ich mit einem geschlossenen Gehäuse nicht den Tiefbass spielen kann, den ich Live erleben. Lautsprecher mit geschlossenen Gehäusen haben bekanntlich einen sehr präzisen Bass. Leider ist der Pegel bei 20 Hz im geschlossenen Gehäuse schon soweit abgefallen, dass wir den Bass nicht mehr wahrnehmen.

Die komplizierten Gehäuse dienen dazu, den nicht mehr hörbaren Bass hörbar zu machen. Bassreflex ist ein Weg, TL ein anderer, aufwändigerer Weg.

Es geht auch leichter. Nehmen wir ein geschlossenes Gehäuse. Bauen wir uns einen Aktivlautsprecher und entzerren den Bass auf elektronische Weise. Wenn wir das perfekt auf das Gehäusevolumen und den Tieftöner dimensionieren, brauchen wir kein kompliziertes Gehäuse. Das Ergebnis ist ein perfekter, trockener Bass. Wichtig ist perfektes Material, sprich ein perfekter Tieftöner. Der hat einen Namen: 32W4878T01.

Das Gehäuse: der Tieftöner gibt die Breite vor, die gewünschte Höhe des Hochtöners die Höhe und das erforderliche Mindestvolumen die Tiefe. Unsere Masse der M100GX: Breite 350, Höhe 550, Tiefe 350.  Kleiner geht es leider nicht

Dieses Modell gibt es wegen der Aktiven Bassentzerrung nur als Aktivmodell. Falls Nachfrage nach einer Teilaktiv-Version kommt, bieten wir den Lautsprecher auch Teilaktiv an.


Abb.: M100GX BE

 

ILLU18VA und ILLU15VA und Überlegungen zur STUDIO22REFVA und STUDIO10VA:

Wir haben eingangs schon erwähnt, dass wir viele begeisterte Zuschriften von Kunden bekommen haben, die Ihre ILLU18 oder NADA aktiviert haben. Hier ein paar Kommentare:

Kunde M.:

die aktivierten Illu18 sind nun schon seit einer Woche (siehe Bilder) in Betrieb. Ist schon ein großer Sprung nach vorne, in die von mir gewünschte Richtung. Schön wie sich die Musik im Vgl nun von den Lautsprechern lösst. Was da im Tiefton geht ist schon der absolute Wahnsinn in Relation zur Membranfläche der beiden Lautsprecher. Die Mitten sind nun auch eine gute Klasse besser und auch die Höhen sind sehr schön geworden.
Bin ganz fasziniert am probieren was da so an Klängen aus den Lautsprechern kommt.

Kunde G.N., Wien:

also ich muss über die gestern aktivierte ILLU 18 berichten. Unglaublich, hätte ich nicht für möglich gehalten.Total räumlich, glasklare Höhen, super Bass usw. - aber was am Erstaunlichsten ist : Super Sound auch bei dezenter Lautstärke. Ich habe bis jetzt ja gerne etwas lauter gehört. Bin geheilt, das ist jetzt absolut unnötig. Erstaunlich !

Kunde M.V., Berlin:

Was soll man dazu noch sagen? Was haben wir nur all die Jahre uns mit dem Arrangement von passiven Bauteilen und Innenverdrahtung aufgehalten?... Ist das jetzt "Sonder-bar"? - Oberhagisch allemal!
Für mich der ultimative Kleinlautsprecher, der einem jedwedes Musikmaterial mit sehr klarer Ansage auf ausgesprochem hohem Niveau genießen läßt und obendrein wirklich einfach auf- und zusammen zu bauen ist - für mich vor allem mit der variablen unteren Grenzfrequenz extrem praktisch! Lediglich diejenigen, die "in der Sauna gerne unten sitzen", werden mit so einer Granate auf Dauer nicht glücklich?

STUDIO22REFVA und STUDIO10VA:

Wir haben zahlenmäßig von der STUDIO 22 REF deutlich mehr Bausätze verkauft, als von der ILLU18. Das liegt natürlich daran, dass wir die S22 mehr oder weniger unverändert (mit unterschiedlichen Höchtönern) anbieten, seit es die 18er Revelator Serie gibt. In den letzten 2-3 Jahren allerdings hat die ILLU18 die S22 deutlich überholt.

Kunden die die S22 haben, haben uns angesichts der Erfolgsmeldungen zur aktiven ILLU18 gefragt, ob wir nicht die S22 auch mit Verstärkereinschub anbieten könnte. Ich denke schon, dass wir das können. Ich bin in der kommenden Woche in Nordenham, wo wir die Bassentzerrung zur M100 GX entwickeln. Bei der Gelegenheit werden wir die S22BE, die wir im Prinzip als allerersten Lautsprecher aktiviert haben, auch auf geschlossenes Gehäuse mit komplettem Aktivmodul und variabler Bassentzerrung umentwickeln.

Die Gehäusekonstruktion entspricht der ILLU18G, lediglich mit abweichender Fräsung für den 18W4531G. 

STUDIO10 VA:

Die STUDIO 10 der Revelatorserie entspricht der ILLU15 aus der Illuminatorserie. Wir haben vor auch die S10 als geschlossene Aktivversion anzubieten. Allerdings nur in der GL Version.Sobald wir diese Weiterentwicklung abgeschlossen haben, informieren wir in den News.
Andere 2-Wege Aktivlautsprecher werden wir künftig nicht bearbeiten. Eine STUDIO 24 oder 30 aktiv wird es nicht geben.  Im Gegenteil. Wir werden diese Bausätze auch passiv aus dem Programm streichen.

Das waren die aktuellen Informationen Stand 10.September 2014.

Wessobrunn, den 10.9.2014

 

News 07 / 2014:

Neue Aktivkonzepte:

Dass wir mittlerweile sehr intensiv mit Abacus zusammenarbeiten, dürften unsere Kunden und Leser der News schon gemerkt haben. Diese Zusammenarbeit bringt auch unsere Lautsprecherkonzepte ganz wesentlich voran. Und das sind die neuesten Ergebnisse:

ILLU18VA und ILLU15VA BE AKTIV:

 

Wir bieten diese Box jetzt auch mit komplettem Verstärkereinschub an. In diesem Fall obsiegt die Vernunft und die wirtschaftliche Betrachtungsweise. Anstelle einer externen Analogweiche sind wir mittlerweile den Weg über ein eingebautes, programmiertes DSP gegangen. Ich habe mir die Lautsprecher lange im Vergleich angehört. Es gab auch die Option mit 2 Stereo-Endstufen und einer externer Weiche. Aber das macht letztlich keinen Sinn. Wer stellt sich schon wegen eines Regallautsprechers 2 Stereoendstufen und eine Aktivweiche ins Wohnzimmer.

Hinzukommt noch ein besonderes Highlight. Wir können die Boxen geschlossen aufbauen, wir haben den Zeitversatz des Hochtöners programmiert, wir haben die Phase optimiert, wir können den Bass über eine Entzerrung regeln. Wer die räumlichen Möglichkeiten hat, kann die ILLU18 bis 16Hz linear runterlaufen lassen. Alles was der Kunde noch braucht ist ein Vorverstärker oder Netzwerkspieler, meinetwegen tut es auch ein FiiOX3 oder X5 mit regelbarem Ausgang.

Hier ein Blick auf das Modul:

In unserer Vorführung sind die ILLU18 auf 24 Hz eingestellt. Das ist für unsere Vorführsituation perfekt. 

Das Ergebnis: Es geht nicht besser. Bei dieser Größe von Lautsprechern haben alle anderen Modelle keine Chance mehr. Ich war ja immer etwas zwiespältig im direkten Vergleich von ILLU18 und STUDIO 22 REF. Die aktive Version der ILLU 18 läßt alle Zweifel hinter sich. Es geht wirklich nicht besser. Die Endstufen sind erste Sahne und das Material, sprich die Scan Speak Chassis sind ebenfalls vom Feinsten. Auf der High End findet man solche Kombinationen nicht unter EUR 4000,-.

Hier ist ein erster Kundenkommentar:

Aktivierung Nada

Guten Tag  Hr. Oberhage,
vielen Dank, dass sie mich vor einigen Wochen ü
ber die Abacus Aktivmodule für die Nada informiert haben. Die Aktivierung mit den analogen Weichen klang schon sehr gut. Die DSP Module mit der Bassanhebung sind traumhaft. Ich dachte immer, der Bass in der Nada ist ok. Jetzt höre ich, was ich vorher nicht hörte!
Die Module verhalten sich
beim Ein- und Ausschalten vollkommen problemlos. So habe ich mir das immer gewünscht.Der Einbau ist vollkommen problemlos. Ich bin rundum begeistert.

 

Und der Preis stimmt auch. Der ILLU 18 VA-Bausatz kostet EUR 2210,-. Als Vorführstützpunkt bekommt man den Bausatz für die  ILLU18 BE inkl. Aktivelektronik zum Preis von EUR 2000,-. Das steht so noch nicht in der Preisliste, aber die Aussage steht auf jeden Fall bis zum 30.10.2014.

ILLU15VA BE oder GL AKTIV:

Ein Ausflug an die Nordsee, genauer gesagt nach Nordenham hat dann auch noch dafür gesorgt, dass wir jetzt auch die ILLU15 aktiv anbieten. Die gleiche Verstärkereinheit, die wir auch in der ILLU18 verwenden, nur auf die ILLU15 programmiert mit allen Raffinessen, wie wir sie bei der ILLU18 bereits beschrieben haben. Wem die Beryllium etwas zu teuer ist, kann bei der ILLU15VA auch das „ECO“-Modell GL bekommen.

Die ILLU15GL VA wird für einen Vorführstützpunkt EUR 1560,- kosten. In der BE Version, so wie die ILLU18VA EUR 2000,-.  

Im Gegensatz zum passiven Bausatz haben wir die ILLU15VA mit den 15WU4741 aufgebaut. In der Passivversion ist der 15WU8741 verbaut.



M95 BX DAPO:

Bei der Gelegenheit unsere Aktivkomponenten zu perfektionieren, haben wir dann auch noch mit der aktiven M95 BX DAPO (= 2x ATC Kalotte plus die große Beryllium Kalotte) durchgezogen. Nicht nur für die Version mit 2 ATC Kalotten, sondern auch noch die Version mit einem Mitteltöner, aber statt dem D3004/6640 mit der Super-Beryllium Kalotte D2908/7140.

In Kürze kommt kommt dazu auch eine neue Tieftonvariante für diese Kombination mit dem 32W4878T01 in einem geschlossenen Gehäuse aufgebaut. Natürlich mit einer Bassentzerrung bis 20 Hz. Das Filter wird für diese absolute High-End Variante ein analoges Aktivfilter sein. Versprochen! Es wird keine Passiv-Version geben.

Weitere Informationen zu diesem Thema in der zweiten August-Hälfte.

Wessobrunn, den 26.7.2014  

      

News 03-04/2014:r

Ein neues Kapitel:  A.O.S. AKTIV-LAUTSPRECHER

 

1. STUDIO22/35 BE/GL AKTIV:

In Zusammenarbeit mit ABACUS haben wir die Aktivweiche der STUDIO 22 REF und damit gleichzeitig
auch die der STUDIO 35 BR perfektioniert. Der Tiefpass ist ein „normaler“ Tiefpass 4.Ordnung, bestehend
aus zwei TP’s mit je 2484 Hz. Der Hochpass ist als Subtraktionsfilter konzipiert, bei dem zwei weitere Tiefpässe zweiter Ordnung von einem Allpass zweiter Ordnung mit identischem Phasenverlauf abgezogen werden. Heraus kommt ein Hochpass mit demselben Phasenverlauf des oben genannten Tiefpasses.
Da für die Subtraktion eigene, vom Tieftöner unabhängige Tiefpässe verwendet werden, kann man den Übergangsbereich leicht manipulieren und dabei den Phasenverlauf elektrisch und akustisch dem Tiefpass angleichen. Hinzu kommt noch ein Allpass 1.Ordnung, der dem Hochtöner einen Zeitversatz gibt. Das
optimiert das Impulsverhalten von Tieftöner und Hochtöner, bzw. in der 3-Wege Version von Mitteltöner und Hochtöner.

Damit erübrigt sich der, bei einigen Bausatzfreunden ungeliebte, mechanische Zeitversatz.

Das Ergebnis ist umwerfend: Es entsteht eine unglaubliche 3-Dimensionalität. So was kennt man von
einem „normalen“, passiven Lautsprecher nicht. Die STUDIO 22 hat zwar schon in der passiven Version eine beeindruckende Bühne. Aber die aktive Version setzt da noch ein Pfund drauf. So könnte man „S-Klasse“
im Lautsprecherbau definieren.
Seit dem Umbau auf Aktiv habe ich stundenlang Musikmaterial durchgespielt um die neue, bislang nicht gekannte 3-Dimensionalität zu erleben. Als die M50 fertig war, oder der Beryllium-Hochtöner sein Debüt
gab, hat es solche Momente schon mal gegeben. Nur nicht in dieser Intensität.

 

2. Aktive 3-Wege Modelle – Einblick und Ausblick:

Diese Erfahrung hat Appetit auf mehr gemacht. Ich habe bis dato immer den Standpunkt vertreten, der Aufwand für ein aktives 3-Weg System sei nicht gerechtfertigt. Das bisschen Restweiche kann man passiv machen. Das mag für ein ganz normales 3-Wege System noch gerechtfertigt sein. Aber mit den Möglichkeit das Impulsverhalten des Hochtöners zu steuern, wird aus Stereo ein 3-dimensionales, holografisches
Erlebnis. Ohne digitale Filter wohlgemerkt. Aus diesem Grund hat sich meine Einstellung um 180° gedreht.

Technischen Voraussetzung bei den Abacus-Weichen:

Für eine externe 3-Wege Aktivweiche brauchen wir eine dritte Grundplatine. Aus der Teilaktivierung stehen
der Tiefpass für den Tieftöner und der Hochpass für den Mitteltöner zur Verfügung. Aus der Aktivweiche der S22REF kann der Tiefpass für den Mitteltöner und der Hochpass für den Hochtöner verwendet werden.
Damit ist die komplette Aktivweiche für ein 3-Wege System vorhanden. Die Grundplatinen für den Tieftöner
und Hochtöner benötigen einen Steckplatz, die für den Mitteltöner (= Bandpass) benötigen zwei Steckplätze. Natürlich brauchen wir 3 Stereo Endstufen. Für den Hochtöner reicht dabei auch eine kleine Endstufe.


Abb.: AOS-Abacus 3-Wege Weiche Aktiv

Im Idealfall hat man die 3 Endstufen auf einer Platte zusammen mit den Aktivweichen und verbaut das
als Einschub oder Aufbau hinten auf den Lautsprecher. Kommt vielleicht noch.
Bei externen Geräten, würde für die Höhen eine kleine Endstufe reichen, zum Beispiel ein Ampino. Bei
den Abacus mit eingebauten Aktivweichen, ein drittes Exemplar mit dem abgemagerten Netzteil.

Erstes Testobjekt war die M50. Die Hochtöner in der Studio22 REF ist nicht nach hinten versetzt. Bei der
M50 haben wir diesen mechanischen Versatz. Das ist nicht kritisch, weil der Zeitversatz in dem Allpass
über einen Widerstand justiert werden kann. Optimaler geht es nicht.

Die M50TL VA (Vollaktiv) ist der Hammer schlechthin. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen. Mit Worten
lässt sich das kaum beschreiben.

Im nächsten Schritt habe ich die M95BX DAPO angeschlossen und das Aktivfilter entsprechend angepasst. Der Aktivweiche ist es grundsätzlich egal, ob die Mitteltöner 16 oder 8 Ohm haben. Egal ist auch dass der Hochtöner 8 Ohm (D2908/7140) statt 4 Ohm (D3004/6640) hat. Wichtig ist der richtige Pegel.

Das Ergebnis: phänomenal!

Wir haben die Aktiventwicklungen durchgezogen ohne auf finanzielle Aspekte zu achten.
Die Ergebnisse sind so überwältigend, dass die Entscheidung klar ist: Es wird künftig sowohl 2- wie auch
3-Wege Aktivlautsprecher bei uns geben. Es wird auch weiterhin Teilaktivkonzepte geben. Und es wird Passivlautsprecher geben. Es wird aber nicht bei jedem Lautsprecher jede Option möglich sein.

Und wichtig ist: das System ist aufwärts kompatibel. Aus einer Teilaktiv-Version mit kann man problemlos
eine Vollaktiv Version realisieren. Auch dann, wenn man die Abacus Stereoendstufen 60-120C mit eingebauten Aktivweichen hat.
Damit es für unsere Kunden noch überschaubar bleibt, werden wir die Bausatzpreisliste in Kürze neu aufgliedern und in Passiv- und Aktivbausätze aufteilen. Einige Bausätze wird es nur aktiv geben, andere
passiv und aktiv und wieder andere, wo der Aufwand nicht lohnt, nur passive Bausätze.

Ein Beispiel: Die M50/45/24 wird es auch weiterhin Passiv geben. Es gibt sie aber auch Teilaktiv und neuerdings auch Vollaktiv. Die M95BE gibt es nur Teilaktiv und Vollaktiv. Die M95BX DAPO gibt es nur Vollaktiv. Im Vergleich zur M50TL Vollaktiv macht eine M95BX DAPO Teilaktiv keinen Sinn, weil die
Vollaktive M50 mit nur einem Mitteltöner deutlich besser ist, als die Teilaktive M95DAPO mit zwei
Mitteltönern.

Noch eine Bemerkung zur Aktivweiche: Wir haben für alle Top-Bausätze, die mit D3004/6640 /6600 und R2904/7000 aufgebaut sind, fast immer die gleichen Filter. Unterschiede gibt es in der Resonanzentzerrung und Pegelanpassung. Insofern macht es Sinn dieses Konzept auf die Aktivweichen zu übertragen. Die aktiven Weichen im MHT-Teil (= Tiefpass des Mitteltöners, Hochpass des Hochtöners) sind daher immer gleich. Anpassungsmöglichkeiten gibt es beim Pegel und bei der Zeitachse.

Die Aktivweiche des TMT-Bereichs dagegen variert je nachdem welchen Mitteltöner wir verwenden. Beim
ATC SM75 und ScanSpeak 12MU  liegt die ÜF bei 400 Hz, beim 18W oder 15W liegt die ÜF bei 250 Hz.

Noch ein Aspekt der Aktivweiche: Pegelanpassungen in den Tiefpässen, Bandpass und Hochpass sind in
1dB Schritten möglich. Individuell kann man den Tieftöner etwas anheben oder absenken. So auch den Hochtonbereich. Wir müssen nicht mehr darüber diskutieren, ob wir für unsere Weiche einen High-End Widerstand, einen M-Res, ein Mox, ein Zement oder gar einen Duelund auswählen sollen. Wir müssen auch nicht mehr diskutieren, ob wir einen Silber-Gold oder Silber Öl oder welch exotischen Kondensator auch immer, brauchen. Dieses Thema entfällt bei der Aktivweiche.

Folgende Modelle sind bereits Teilaktiv (TA) oder Vollaktiv (VA) fertig oder noch in Planung:

S22REF BE und GL (VA verfügbar)
S35BR BE und GL (VA verfügbar)
STUDIO 10 BE (VA verfügbar, = STUDIO 12 ohne mechanischen Zeitversatz)
ILLU2x12REV22 (VA verfügbar)
ILLU12REV22 (TA und VA verfügbar)
STUDIO85 TL BE (TA verfügbar, VA verfügbar)
STUDIO 100 TL MK II XL und BE (TA noch verfügbar, VA verfügbar)
M45/50TL BE (TA und VA verfügbar)
M24BR BE (TA und VA verfügbar)
M95BR BE (TA und VA verfügbar)
M95BR BX DAPO (VA verfügbar, TA evtl. möglich)
ILLU18 BE (VA)

In Planung:

STUDIO 24 BE (VA mit einer Schallwand ohne Abstandsringe)
STUDIO 100 QXL (VA für Altkunden in Plan

Diese Liste wird permanent aktualisiert (letzter Stand: 9.4.2014)

2a. ILLU2x12REV22

Gestartet sind wir mit der ILLUMAX (2x 18WU8741 + 12MU4731 + Hochtöner). Wir haben einen Weg
für eine Passive Version gefunden, aber sind nicht zufrieden damit. Besser als mit 2x18WU funktioniert
die Variante mit dem Bass aus der M24BR, d.h. 22W8857T. Erster Arbeitstitel war ILLUMAX22. Diese
Bezeichnung wollen wir aber für eine ILLU-Variante reservieren, die auch im Bass mit einem Illuminator
Treiber ausgestattet ist. Wir werden demnächst eine Tieftonvariante mit nur einem 18WU vorstelle. Das
wird aber noch ein Weilchen dauern. Bis dahin sind die ILLUMAX Bausätze erstmal "eingefroren".

Die ILLU12REV22 (Bestückung 1x22W8857, 1x12MU8731 plus GL oder BE Hochtöner) läuft in der
Teilaktiv-Version ganz ausgezeichnet. Was wir aber immer schon in der "Pipeline" hatten, war eine
Version mit einer Art D'Appolito-Variante und 2x12MU8731T. Diese Version hat bislang darunter
gelitten, dass der Hochtöner nicht mechanisch zurückversetzt war. Dies zu machen, wäre aber
technisch nicht optimal gewesen, weil die Abstände der Mitteltöner zum Hochtöner zu groß geworden
wären. Das hätte mit dem D'Appolito Konzept nicht gepasst.
Nun haben wir aber eine aktive 3-Wege Weiche, die den Hochöner zeitversetzt. Und siehe da, es
funktioniert hervorragend.
Die ILLU2x12REV22 ist der erste Lautsprecher mit Konus Mitteltönern, der der MONITOR Serie mit dem
ATC Mitteltöner Paroli bieten kann. Die tonale Balance ist perfekt. Die von der ILLU2x12REV22
reproduzierte Räumlichkeit ist holografisch 3-dimensional. Das ist passiv in dieser Art und Weise nicht
hinzubekommen. Neben der M95BXDAPO ist die ILLU2x12REV22 der zweite Bausatz den es nur
Vollaktiv geben wird. Ein schönes, kompaktes und relativ schlankes Gehäuse werden wir uns noch
einfallen lassen.
 


Abb.: ILLU2x12REV22 in der Rohversion

2c. STUDIO 85/100TL MK II BE jetzt auch Vollaktiv:

Es war kein großes Problem: Hochpass Tieftöner 250Hz, Bandpass Mitteltöner 250Hz + 2484 Hz,
Subtraktions-Hochpass 2484 Hz 4.Ordnung mit Allpass 2.Ordnung 1592 Hz, richtig ausgepegelt auf
die Bestückung 22W8534G (85TLMKIII) plus 18W16545K plus D3004/6640 und das Teil spielt extrem
präzise mit großer Bühne völlig losgelöst.

Die STUDIO 100 TL mit dem ATC 24W kann das noch einen Tick souveräner, weil der ATC Bass völlig
stressfrei jeden Pegel mitmacht ohne ins Straucheln zu kommen. Die Differenz von 2dB im Basspegel
gleichen wir mit +2dB auf dem Tiefpass aus. In der Passiv-Version müssten wir den Mitteltöner leiser
machen, den Hochtöner sowieso. So einfach geht Lautsprecherbau! So einfach könnte es gehen, wenn
man den Aktivweg mitgeht.

2d. ILLU18 jetzt Vollaktiv:

Die aktive ILLU18 klingt sehr souverän. Vor allem die räumliche Tiefenstaffelung wird ganz deutlich
größer. Mit der Hochtöner Impulskorrektur steigt die Lust des Hörens gewaltig.
Für Besitzer der NADA Version kommt auch noch ein interessantes Detail: wir wissen ja, dass die geschlossene Version im Bass sehr präzise spielt, positiv ausgedrückt. Anders formuliert: Im Bass etwas unterbelichtet wirkt. Bei den Aktivfiltern wird es in Kürze noch eine Option für die Bassentzerrung geben.
Das eröffnet die Möglichkeit durch Einstecken einer Zusatzkarte in die vorhandene Grundplatine, den Passpegel in bestimmten Bereichen gezielt zu verändern.


3. STUDIO 30 REF MK III: ein neues Upgrade

Zwar steht diese Kombination nicht sonderlich im Focus. Wir sind wieder auf die Parallel-Version zurückgekehrt, bei der die beiden Bässe parallel geschaltet sind. Also die klassische 2-Wege Version und haben die Passivweiche optimiert. Spielt übrigens auch Vollaktiv!

Wir hatten in den 90er Jahren eine STUDIO 30 und eine STUDIO 40. Das waren die gleichen Lautsprecher mit der gleichen Schallwandbreite. Allerdings war die 40 eine Standbox. Wir sollten uns das für die S30REF auch bei Gelegenheit vornehmen. Die STUDIO 30 wurde damals häufig beim Rundfunk eingesetzt, währen die 40 mehr in die Privathaushalte ging. Ein neuer Gehäusevorschlag kommt demnächst.

4. SCANMO15:

Es gibt zwei Versionen in unseren Bausatzangeboten. Hier noch mal eine Klarstellung:

Die günstigere Variante hat als L1 eine Backlackspule von FALCON (UK), die man bei Fertigboxenhersteller sehr häufig einsetzt. C1 ist ein MKT Typ.
Die „teure“ Variante hat statt dessen eine Luftspule und einen MKP Kondensator.
Soviel zum Unterschied. Bei fast jedem Auftrag wurde das nachgefragt.

Alle Weichen kommen als Kit. Eine Lochrasterplatine, wie in der HH-2/2014 verwendet , gibt es gegen € 7,- Aufpreis (pro Paar). Den Saugkreis des Tieftöners kann man für € 30,- (pro Paar) bestellen, die Impedanzlinearisierung für € 22,- (pro Paar) bestellen. Wird bei Transistorendstufen oder Class D nicht benötigt.

In der Sonderliste stehen in Kürze 2 Paar Gehäuse mit Nussbaum-Furnier, noch unbehandelt. Kleinere mechanische Nacharbeiten sind erforderlich. Preis (ca. EUR 100,- pro Paar). Gab es im Internet von privat für EUR 70,-. Wir müssen die MWSt und Verpackung dazurechnen.

Abb.: ScanMo15 Gehäuse, links mit Hartwachs behandelt, rechts noch unbehandelt

5. 32 W 4857 T 01

Die High-End-Woofer-Version wird jetzt im April 2014 verfügbar sein.

6. Internet-Shop

Wir haben unseren Internetshop eröffnet. Es gibt doch immer wieder Kunden, die danach fragen und nicht wissen wie sie bestellen sollen. Dieser Shop wird vorerst aber nur für die Einzelchassis eingerichtet. Zur feierlichen Eröffnung gilt für Bestellungen innerhalb Deutschland bis einschließlich 30.4. die Kondition: versandkostenfrei.

Wessobrunn, im März 2014

 --- >  zum INTERNET-SHOP

NEWS 1/2014 a:

Eco Modelle und SCAN MO 15 (Hobby HiFi 2-3/14)

 

Wir hatten in 2012 mit der Einführung der ECO-Modelle eine recht ansprechende Resonanz und rege Nachfrage. Auch die Feedbacks der Kunden waren durchweg positiv. Im letzten Jahr ist allerdings die Resonanz nach den ECO-Modellen stark zurückgegangen. Für  die Rubrik „Preiswerte Lautsprecher
von A.O.S.“ gibt es wenig Interesse. Die Modelle ECO 2 und ECO 4 werden daher eingestellt.

In der Hobby-HiFi 2-3/14 erschien der Bauvorschlag SCAN MO 15. Die Bestückung ist mit der ECO 1
identisch, Unterschied Bassreflex-Abstimmung. Das können wir durchaus nachvollziehen und sehen
die Weiche auch unserer ECO sehr ähnlich. Deshalb bieten wir dieses Modell in 2 Versionen an:
Version 1: L1 ist eine hochwertige FALCON Backlackspule (wie Bausatz ILLU15), C1= 10µF MKT
Version 2: L1 ist eine 1.33qmm Luftspule, C1= 10µF 630V MCAP.
Ansonsten sind die Weichenteile identisch. Als Dämmaterial verwenden wir allerdings Dämmfilz
und Wolle. Die Bausätze sind lieferbar.

Ähnlich ist die Situation bei den ECO-Modellen 2 und 4, sieht es bei der Modell ECO 85 TL. Wir hatten
einiges an Arbeitszeit in dieses Modell gesteckt, weil wir meinten, dass es Interessenten für einen günstigen TL-Bausatz geben könnte. Diese Überlegung war offensichtlich falsch.

Erfreulich dagegen dieser Kommentar zum Umbau einer STUDIO 100 M auf die 100 MK II BE:

„…Sehr geehrter Herr Oberhage,
Die Studio 100 ist fertig. Meine alten 100er habe ich noch komplett in 38 mm MDF gebaut was sie ein wenig wuchtig machte.
Nun habe ich auf 24mm Multiplex und für die Front 38 mm Bambus gesetzt. Anschließend zum Lackierer und in Hell Elfenbein spritzen lassen. Sehr gelungen, wie ich nicht alleine finde. Das Basteln bereitet mir sehr viel Freude.

Nun mit neuer MT Weiche und BE Kalotte betrieben am Yamaha A-S1000 bin ich mehr als zufrieden. Die BE ist einfach
genial. Ich bin bestimmt kein Feingeist und analysiere jeden Ton. Doch was sich nach dem Umbau nun zeigt ist einfach nur
noch "KLAR". Ich habe noch nie so Musik gehört.°

Wir haben vorsorglich in England wieder ATC 24W bestellt. Man kann über ein Weiterleben noch diskutieren.

 STUDIO 85 TL BE – Eine Weiterentwicklung:

Auch wenn die ECO 85TL keine Resonanz findet, bin ich der Meinung, dass die 85 TL trotzdem
interessant ist. Der Discovery 22W gefällt mir ausgesprochen gut. Besser als der 22 W 8857, den wir in
der Ur-Version der 85 TL hatten. Im Vergleich zum ATC 24W in der 100TL, war der Revelator immer zu
wuchtig in den oberen Bässen.

Beim Mitteltöner haben wir etwas geändert: Wir haben ihm einen Doppelmagnet verpasst und dadurch
ein halbes dB lauter gemacht. Zugegeben das ist nicht viel. Aber Verbesserungen sind ohnehin nur im einstelligen Promillebereich möglich. Bei der Frequenzweiche machen wir im Gegensatz zur ECO85TL
keine Kompromisse. Hier gibt es nur das volle Programm!

Foto kommt noch. Ist noch in Arbeit.

Im Hochtonbereich spielt bei uns der D 3004/6640 (BE). Das Vorführmodell ist umgerüstet. Ein Rückbau
mit Vorführmöglichkeit der ECO85TL ist damit ausgeschlossen.

Die STUDIO 85 TL BE gibt es Passiv und Teilaktiv. Die Teilaktivweichen, die wir auch schon bei der 100 TL verwendet haben (12dB ÜF 250 Hz) passen problemlos auch bei der S 85 TL. Wir bieten hierzu die Abacus-Weiche an, bei der man sehr akkurat den Tiefton Pegel justieren kann.

ILLUMAX22

Neben der Teilaktiv-Version sind auch die Arbeiten an der Passiv-Version abgeschlossen. Der Bass
mit dem 22W8857 im Bassreflex-Gehäuse (analog MONITOR 24) läuft so harmonisch, dass
wir die Option mit den beiden 18WU8741 erstmal zurückgestellt haben. Das Bausatzangebot wird zu unübersichtlich.


Wessobrunn, Januar 2014

 

 

NEWS 12/2013

Positiv: Der absolute Bausatzrenner in 2013 war die ILLU18 BE und GL. Große Überraschung auf Platz 2: STUDIO 22 REF – obwohl schon ein beinahe betagter Bausatz. Auf Platz 3 landete unser Topmodell, die M50TL. Die Nachfrage nach der M95 war dagegen eher gering, die nach der M24 gleich Null. Bei erster
wegen opulenter Größe, bei der eleganten M24BR sind wir da eher ratlos. Vielleicht ist das eine Erklärung: Lautsprecher Selbstbau ist Männersache. Es geht nicht um Chic und Optik. Es zählt nur der Klang. Und
da hat nunmal die M50TL eindeutig die Nase vorn.

Probleme in 2013: Es gab diverse Male Lieferprobleme. In der Regel waren es immer die Mitteltöner von
ATC.  So geht es leider auch im Januar weiter. Im Januar ist absehbar, dass wir maximal einen Bausatz
liefern können. Bis Februar wird sich das hoffentlich wieder entspannen. Die Idee eine DAPO-Version mit
zwei ATC-Mitteltönern anzubieten, war in dieser Hinsicht wohl nicht optimal. Wegen dieser Lieferprobleme konnten wir das letzte Quartal die DAPO-Version gar nicht vorführen.

Grund zum Nachdenken, ob eine ILLU12x2 nicht doch eine interessante Lösung wäre. Die ILLUMAX22 ist
jetzt jedenfalls auch passiv erhältlich. Vielleicht in Kürze mit der ILLU12x2 im Mitten-, Hochtonbereich.

Noch eine positive Erfahrung in 2013: Noch nie haben sich so viele Kunden für den Teilaktivbetrieb entschieden. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. M50TL, ILLUMAX22 und sogar STUDIO 100TL
Kunden, die betagte Passiv-Versionen auf Teilaktiv umgerüstet haben. Gratulation! Das waren die besten Entscheidungen.

In 2014 kommen weitere Teilaktiv-Versionen ins Programm. Vielleicht auch die eine oder andere 2-Wege Voll-Aktiv-Version. Ob das im Selbstbaumarkt sinnvoll ist, bleibt abzuwarten. Für uns ist der Aufwand überschaubar. Wir müssen nur die Frequenzweichen produzieren. Ob Kunden die geniale Idee aufgreifen, ist für uns eher sekundär. Wir müssen ja nur umstecken und können aktiv oder passiv fahren. Das erste Modell wird in jedem Fall die STUDIO 22 REF AKTIV sein.

Negative Erfahrungen: Als wir die STUDIO 85 TL zur ECO 85TL umgebaut haben, hatten wir gedacht, dass
so ein Top Lautsprecher-Konzept, das mit relativ günstigen, aber qualitativ hochwertigen Chassis bestückt ist und auf hohem Niveau spielt, mit Hurra angenommen wird. Das war ein Irrtum. Wir haben in den vergangenen
5 Monaten insgesamt 3 Anfragen zu diesem Lautsprecher erhalten. Vermutlich sind EUR 900,- im günstigen Segment zu teuer und für den High-End-Bereich zu billig.

Fazit: wer nach wie vor einen STUDIO 100 TL XL, BE oder GL haben möchte: Kein Problem. Wir könnten diese Bausätze nach wie vor liefern.

 

NEWS11/2013:

 

ILLUMAX Passiv versus Teilaktiv:

Der 12MU Mitteltöner ist unter den Konusmitteltönern der beste Mitteltöner, den ScanSpeak bisher produziert hat.
Und gehört zu den besten Konusmitteltönern, die für den Selbstbau verfügbar sind. Es ist jedenfalls beachtlich,
dass wir für die Kombination 12MU mit Hochtöner D3004/6600 in der Weiche nur eine Spule (für den Mitteltöner) brauchen. Für den Hochtöner sind es mit Entzerrung und Pegelanpassung 5 Bauteile. Der Frequenzgang läuft innerhalb von +/-1.5dB linear bis 20kHz. Pdf File mit den Frequenzgängen siehe weiter unten.

Interessant ist auch, was noch an Passivweiche übrig bleibt:



Abb.: passive Restweiche ILLUMAX TA

Die ILLUMAX ist im Prinzip keine Wunschkombination, sondern eher eine Herausforderung. Den Kollegen in den
USA, die für das Modell B471 über 30 passive Frequenzweichenbauteile verbaut haben, sollte man zeigen, dass
es auch mit deutlich weniger Bauteilen geht. Bei der Mitten-, Hochtonweiche sieht man den krassen Unterschied.

Allerdings bin ich mit der passiven Bassabstimmung nicht sonderlich zufrieden. Wir haben deutlich mehr Bauteile gebraucht als geplant – speziell wegen der Linearisierung der zweiten Impedanzspitze, ohne die der obere Bass überbetont und zu laut war.

Die Anbindung des Doppelbass Systems mit den 2x 18WU8741 gelingt Teilaktiv dagegen ganz ausgezeichnet.
Die Endstufen ha
ben die Tieftöner voll im Griff, der Übergang zum Mitteltöner perfekt. Die ÜF haben wir auf
knapp 400 Hz angeho
ben. Ursprünglich waren das in Analogie zur B471 250Hz. Klingt aber mit 380 Hz entspannter.

Bei der Überlegung Passiv oder Teilaktiv sollte man natürlich auch die Kosten berücksichtigen. Wenn man hochwertige Bauteile für den Tiefpass der beiden 18WU und entsprechende Bauteile für den Hochpass des 12MU verwendet, addiert sich das locker auf einen Preis, den eine Teilaktivweiche kostet, bzw. übersteigt die Kosten der Teilaktivweiche. Wir werden deshalb künftig die ILLUMAX mit den beiden 18WU nur als TA (Teilaktiv) anbieten.

Es gibt aber noch eine andere Lösung, die unseres Erachtens noch ein Sahnehäubchen drauf legt:

ILLUMAX22:


Abb.: ILLUMAX22

Wir bauen so manche Lautsprecher in Modulbauweise. Bestes Beispiel: die MONITOR-Serie. So können
wir ein und dieselbe Mitten-, Hochtonkombination mit unterschiedlichen Tieftönern und Tieftongehäusen kombinieren. So können wir mit den Mittel-, Hochtönern der M50TL problemlos auf eine M45TL oder eine M95BR umschalten. Oder auch, wenn es kleiner und schlanker sein muss, eine M24 oder eine M40 (siehe
Text weiter unten) betreiben.

Vergleichen wir folgende Bassgehäuse:

ILLLUMAX: 650 x 240 x 370
MONITOR 40: 650 x 240 x 370
MONITOR 24: 600 x 240 x 370-420.

Man kann ganz gut erkennen, dass die Gehäuse austauschbar sind. Zumindest in besagter Modulbauweise.

Vergleichen wir die untere Grenzfrequenz der eingebauten Tieftöner, kommen wir bei der ILLUMAX mit 2x18WU
auf 35 Hz,
bei den Bassgehäusen einer M24/40 mit dem 22er Revelator auf 32Hz. Das läßt positive erahnen …

Nehmen wir also den 22W8857T aus einer M24 und kombinieren ihn mit der Mitten-, Hochtoneinheit der ILLUMAX,
also 12MU plus 6600 (oder 6640), entsteht eine durchweg geniale 3-Wege Kombination, die Teilaktiv ohne Probleme an die 12MU Kombi anzupassen ist. Noch nicht getestet, a
ber mit Sicherheit ohne Probleme: die Beschaltung einer Passivweiche. Wenn Interesse daran besteht, können wir gerne bei nächster Gelegenheit eine ILLUMAX22 passiv nachreichen.

M 95 DAPPO TA:

Das aktuelles Foto mit einem neuem MHT-Aufbau ist auf der Homepage eingearbeitet. Der Hochtöner hat jetzt
wie
bei der M50 einen eingebauten Zeitversatz.

Foto: M100DAPO.jpg

 

M 40 und M40 DAPPO TA:

Wir haben in den zurückliegenden Monaten für zwei Kunden (und zum eigenen Vergnügen) eine M40 BR Limited Edition gebaut. Zur Verfügung stand uns dafür der Tieftöner aus der ATC SCM 40. Ein Pfund so ähnlich wie der
Bass aus unserer STUDIO 100 TL, der
bei uns unter der Bezeichnung ATC 24W gelistet ist. Nur eine Nummer kleiner. Wir haben mit unseren ATC-Mitteltöner-ScanSpeak-Hochtöner-Modulen eine 3 Wege Version mit 40 Ltr. geschlossenem Gehäuse aufgebaut. Ziel: eine Art SCM 40 mit edlem Hochtöner.

Das Ergebnis war ernüchternd. Wenig Tiefbass. Überbetonter Mittenbereich. Im Teilaktivbetrieb hätte man den
Bass zwar höher einpegeln können, a
ber das Fehlen von Tiefbass war für meinen Geschmack gravierend.

Wenn man den Testbericht der Stereoplay (9/12) zwischen den Zeilen liest, kann man das Problem
irgendwie ahnen. Dafür ist die SCM40 im Bass sehr präzise. Kann ein Vorteil sein.
Die Parameter des Tieftöners deuten auf eine gute Bassreflexbass Abstimmung hin. Wir haben kurzerhand das geschlossene Gehäuse aufgebohrt und zur BR umfunktioniert. Und jetzt kommt der tiefe, schwarze Bass richtig
gut. Wenn ich SCM40 Besitzer wäre, würde ich glatt umbauen. Und vor allem würde ich auf Teilaktiv
betrieb
umstellen. Damit kann man auch noch den etwas niedrigen Wirkungsgrad des Tieftöners anhe
ben und damit die Balance von Bass und Mittenbereich perfekt einstellen.

Wäre als Bausatz interessant gewesen. Aber: die Tieftöner gibt es nur als Ersatzteile und nicht für den Selbstbau. Deshalb auch Limited Edition. Schade? Nein, denn diese Kombination lässt sich natürlich auch mit dem Tieftöner 22W8857 realiseren. Hier schließen wir an die Ausführungen der ILLUMAX22 TA an.



Abb.: M40 LE



Für unsere MONITOR 40 „Aktuelle Edition“ haben wir zunächst das Tieftongehäuse der M24 genommen.
Die Modul-Bauweise unserer MONITOR Serie entpuppt sich dabei als geniale Kombinationsmöglichkeit.

Die M40BR TA ist als Teilaktiv-Version eine ernst zu nehmende Alternative. Die Bassreflex-typische
Oberbass Anhebung, die wir in der M24BR bearbeiten mussten, hat die TA-Endstufe voll im Griff. Der
1dB Pegelabfall des Tieftöners im Vergleich zum größeren M50 Modell, spielt Teilaktiv keine Rolle.

Wem eine M50TL oder M45TL optisch zu groß ist, kann daher problemlos eine M40BR mit der gleichen
Mitten-, Hochton
bestückung einer M50 TL einsetzen. Momentan ohne Foto! Man sollte aber vorzugsweise
auch hier auf den Teilaktivbetrieb setzen.


Was teilaktiv ebenfalls möglich ist, zeigt das nachfolgende Foto. Die M40 mit zwei ATC Mitteltönern plus
BX Hochtöner. Sozusagen eine M40 BX DAPPO:


Abb.: M40 BX DAPPO

Es muss  also nicht unbedingt eine M95 DAPPO sein, wenn man das gewaltige Bassgehäuse in seinen
Wohnräumen nicht aufstellen will oder aufstellen darf. Dazu a
ber ein anderes Mal mehr.
Die M40 und M40DAPPO Kombinationen sind
bei uns zu hören.    

ABACUS -AOS-Weiche

Wir haben unsere Weichen jetzt auch mal in ein kleines Gehäuse von Fischer Electronic eingebaut.
Siehe Foto. Wichtig ist unter anderem die Masseführung! Die beiden LED, die wir auf die Front des kleinen
Alu-Gehäuses gelegt haben, sind noch nicht verdrahtet. Die Punkte für LED + und - können wir aber den
Informationen dazugeben.


Wessobrunn, den 12.11.2013

 

 

NEWS 9/2013:


STUDIO 22 REF AKTIV: 

Thema hat sich erledigt!

 



Neue SCAN SPEAK BREITBAND Treiber: 

In der letzten Klang und Ton wurden die neuen Breitbandtreiber 10F8414G10 und 5F8422G01 getestet. Bei dem bislang bekannten 10F8424G00 helfen zwei Bauteile (L u. R) um ein sehr angenehmes Klangbild zu bekommen.
Mit dem neuen 10F8414G10 kann man auf eine passive „Weiche“ verzichten und ihn direkt anschließen.

Wir haben den neuen Breitbänder gleich mal in einer Art „Kanonenkugel“ ausprobiert, die aufmerksame
Hobby-HiFi Leser vielleicht schon mal in Heft 4/2010 gesehen haben. Das Teil wird aus zwei Betonhalbkugeln
gefertigt, mit Bassreflex-Öffnung. Die Lautsprecheröffnung ist gefräst. Rückwärtig befinden sich Terminals für Bananas. Damit die Kugel nicht wegrollt, steht sie sehr gut in einem Ständer, der aus Glas gefertigt ist.

Kugel

Abb.: Die Breitband-Kanonenkugel

Eine kurze Beschreibung: Wir verwenden die Kugeln als Nahfeldmonitor an unserem Bürocomputer, wo wir
auch hin und wieder Musik abhören wollen. Aus der internen Soundkarte geht es in den kleinen Trends-Audio Verstärker TA10.1 und von dort in die Kugeln. Wir wollen nicht übertreiben und behaupten die Kugeln besitzen
einen „überwältigenden Klang“, ich denke das erwartet auch niemand. Aber es klingt ganz beachtlich. Und für
einen so kleinen Breitbänder ist das schon ein hohes Lob.

Da die Kugeln auch noch ganz gut aussehen, erschließen sich viele Anwendungsmöglichkeiten. Auch eine
schlanke Säule mit einem Tieftöner auf der oben die Kugel den „Rest“ übernimmt, könnte ich mir gut vorstellen.

Technische Daten:    
Durchmesser 18.2 cm
Gewicht: 3 kg
Material: Beton-Rohguss, eingefärbt und teilweise poliert.
Preis pro Kugel mit Terminals, Reflexrohr ohne Lautsprecher, ca. EUR 160,-/Stck.
Die Adresse des Herstellers (Hannover) können Sie bei uns erfragen.


Wessobrunn, im September 2013

 

News 08/2013

 
1. M95BR BX dapo – die Fahnenstange wird höher

2. ILLU15 – noch ein paar Gedanken und ein erstes Kundenfeedback

3. ILLUMAX (D) versus SCAN SPEAK B745 (USA)

4. STUDIO 100 TL – Abschied.

5. ECO85TL – sensationell preisgünstiger TL-Bausatz

6. Teilaktive Sonderposten

 

1. M95 BR BX dapo – die Fahnenstange wird höher

M95 BR BX dapo

Abb. M95 BR BX dapo

zur M95 BR BX DAPO

2. ILLU15 (2013):

 Illu 15

 Abb. ILLU 15, in unserer Steinversion


zur ILLU 15

3. ILLUMAX GL:


 ILLUMAX

 Abb. ILLUMAX, die "attraktive" Rückseite eines Provisoriums

 
zur ILLUMAX

4. STUDIO 100 TL – Abschied:

Wir haben lange gezögert und die Entscheidung vor uns her geschoben jetzt aber definitiv entschieden,
die STUDIO 100TL und die 85 TL werden eingestellt. Sie sind seit geraumer Zeit von der MONITOR
Serie überholt worden und die Nachfrage ist entsprechend gering. Einerseits trennen wir uns mit etwas
Wehmut, denn die S100 war gewissermaßen die konsequente Fortsetzung der Transmission Line
Tradition die wir von IMF und TDL übernommen und weiter entwickelt haben. Auf der anderen Seite
haben wir mit der M50 und M45TL exzellente Alternativen und es gibt noch eine ausgesprochen attraktive

Neuentwicklung, die aus der 85 TL entstanden ist. Siehe nächstes Kapitel.

5. ECO 85 TL – sensationell preisgünstiger TL-Bausatz:

 ECO85TL

 Abb. ECO 85 TL, hier noch mit der provisorischen Schallwand


zur ECO 85 TL

6. TEILAKTIV Sonderposten:

News-Leser wissen, dass wir den TA-Betrieb mitterweile so perfektioniert haben, dass es fertige
ABACUS Endstufen mit eingebauten TA-Weichen für die Modelle M50/M45 und M95, in Kürze
auch für die M95dapo gibt. Und natürlich auch für andere 3-Wege Modelle, wie die ILLUMAX.

Unsere Prototypen für den TA-Betrieb, basierend auf den Thel-Weichen und der Böhmke-Weiche
sind daher jetzt überflüssig. Während die Zeilen geschrieben wurden, sind die beiden Thel Weichen
schon verkauft worden. Es ist noch die Böhmke Weiche in unserem Bestand, die exakt auf die
Modelle 45 und M50 zugeschnitten ist.

 

Da wir ein wenig aufgeräumt haben blieb ein Tieftongehäuse für die M45TL in Kirsche Furnier übrig.
Die Mitten-, Hochtongehäuse in Strukturlack schwarz sind am Lager.
Wir werden diesen Lautsprecher komplett fertig mit der Böhmke TA- Weiche zu einem attraktiven Preis
anbieten. Es war noch nie so leicht, einen so perfekten Bausatz mit so wenig Arbeitseinsatz zu
bekommen. Man muss ihn sich nur abholen. Ein Versand ist ausgeschlossen.
Wem Teilaktiv zu aufwändig erscheint, kann die Lautsprecher auch Passiv betreiben. Preis bleibt
gleich, dafür bekommt man die große Passivweiche und muss die Bassweiche noch ins Gehäuse
schrauben.

Wessobrunn, den 30.8.2013

 
In diesem Sinne
High-End
Grüße aus Wessobrunn


Ältere News finden Sie hier:  Ältere News!

 


 

 English
HIGH-END Audio Kit´s zum Selberbauen!
Mit den Lautsprecherchassis der absoluten Weltklasse!
 Deutsch

Copyright © 2010: A.O.S. Audiosysteme Axel Oberhage - Scan Speak Distribution Germany & Austria  - a href="file:///C%7C/Ku/AOS%20Neu%20September%202009/disclaimer.html">Disclaimer
High-End, high-end, AOS, A.O.S., Scan Speak, TDL, Lautsprecher, Subwoofer, audio, hifi, chassis,
Lautsprecher,Lautsprecherbausatz,Standbox,Regalbox,Heimkinosystem,Subwoofer,Preise,Bausatz,Boxenkonstruktion,Peerless, ScanSpeak, Scan Speak, Axel Oberhage, AOS, A.O.S., Audio Systeme, ATC, D.I.Y. speaker kits, High-End,
Scan Speak, Peerless, Vifa, KEF, Falcon Acoustics, Clarity Caps,
Lautsprecher, Lautsprecherboxen, Lautsprecher-Selbstbau, Selbstbauboxen, Lautsprecher-Eigenbau, Lautsprecher-Chassis, Lautsprecher-Gehäuse,
Transmissionline, Transmission-Line, transmission line, TDL ELECTRONICS, TDL Electronics, TDL Transmission Line Speakers, RSTL, MONITOR TL, Monitor Compact, MC, MONITOR COMPACT, TLS 2, TLS 3, STUDIO 100 TL,
Tieftöner, Mitteltöner, Hochtöner, Ringradiator, Frequenzweichen, Frequenzweichen Bauteile